Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2016

04:19 Uhr

Zwei Attentäter gefasst

Vier Tote bei Anschlag in Tel Aviv

Tödliche Schüsse im Sarona-Park mitten in Tel Aviv. Direkt gegenüber liegen Israels Militärhauptquartier und Verteidigungsministerium. Israels Ministerpräsident Netanjahu kündigt „offensive und defensive Schritte“ an.

Benjamin Netanjahu reagiert

Tote und Verletzte bei Anschlag in Tel Aviv

Benjamin Netanjahu reagiert: Tote und Verletzte bei Anschlag in Tel Aviv

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Tel AvivDer israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach dem tödlichen Anschlag in Tel Aviv in der Nacht zum Donnerstag „eine Serie von den offensiven und defensiven Schritten“ gegen Terroristen versprochen. Er erklärte nach einer Mitteilung: „Dies ist eine Herausforderung und wir werden ihr gerecht werden“, wie die Zeitung „Times of Israel“ weiter berichtete. Netanjahu sagte ein entschlossenes Handeln von Polizei, Streitkräften und Sicherheitsbehörden zu, um alle Mittäter zu finden und künftige Anschläge zu verhindern.

Netanjahu besuchte den Anschlagsort, an dem zwei palästinensische Attentäter am Mittwochabend im Zentrum Tel Avivs vier Israelis erschossen hatten, noch in der Nacht. Dabei sei er vom ultrarechten Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und Polizeiminister Gilad Erdan begleitet worden.

Hamas lobt die Angreifer

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas lobte die Angreifer, übernahm allerdings keine Verantwortung für die Attacke. Hamas-Vertreter Muschir al-Masri bezeichnete die Schüsse als einen „heldenhaften Einsatz“. Später kündigte die Organisation in einer offiziellen Erklärung weitere „Überraschungen“ für die „Zionisten“ während des muslimischen Fastenmonats Ramadan an.

Das US-Außenministerium verurteilte die Attacke als feige Tat gegen unschuldige Zivilisten. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich schockiert, dass die Hamas-Führung den Angriff willkommen heiße.

Die beiden Angreifer wurden laut Polizeichef Edri festgenommen. Einer von ihnen werde wegen einer Schussverletzung behandelt. Nach Angaben der Polizei stammen die mutmaßlichen Täter aus derselben Familie aus dem Dorf Jatta bei Hebron im Westjordanland, einem Brennpunkt der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern in den vergangenen Monaten.

Rechtsruck in Israel: Eine Siedlung als Zerreißprobe

Rechtsruck in Israel

Eine Siedlung als Zerreißprobe

Das Aus für die jüdische Siedlung Amona ist beschlossene Sache. Eigentlich. Nach dem Rechtsruck in der israelischen Regierung hoffen die Einwohner, dass sie trotzdem in ihren illegal errichteten Häusern bleiben dürfen.

Der israelische Fernsehsender Kanal 10 veröffentlichte Bilder von Überwachungskameras, die zeigen, wie zwei Männer in Anzügen in einem Restaurant auf Gäste schießen, die von ihren Tischen wegrennen. Eine Mutter sagte dem Sender, sie habe mit ihrer Familie den Geburtstag ihres Sohnes auf dem Markt gefeiert, als plötzlich die Schüsse gefallen seien. „Wir wussten sofort, dass es ein Terrorangriff war“, sagte Meital Sassi. „Wir sind wie der Blitz gerannt, mit dem Baby im Kinderwagen. Ich habe Leuten zugerufen, wegzulaufen, die nicht verstanden hatten, was los war.“

Seit acht Monaten gibt es Angriffe meist einzelner Palästinenser auf Israelis. Dabei wurden 32 Israelis und zwei Amerikaner getötet. Israelische Sicherheitskräfte töteten in dem Zeitraum rund 200 Palästinenser. Bei den meisten soll es sich um Angreifer gehandelt haben.

Der Sarona-Markt in Tel Aviv ist unter Touristen äußerst beliebt. Auf der anderen Straßenseite befindet sich das Hauptquartier des Militärs, weshalb häufig junge Männer und Frauen in Uniform auf dem Markt zu sehen sind.

Marktdirektor Schlomi Hadschadsch sagte Kanal 10, dass Wachmänner am Eingang des Marktes den Angreifern den Weg versperrt hätten. Dadurch hätten sie eine größere Katastrophe verhindert, da der Markt zu diesem Zeitpunkt voller Menschen gewesen sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×