Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2011

12:27 Uhr

Zwei Verletzte

Briefbombe bei Schweizer Atomlobby

Im Büro einer Schweizer Pro-Atom-Organisation explodiert ist am Donnerstagmorgen eine Briefbombe explodiert, zwei Menschen wurden verletzt. Swissnuclear gehört zu einem der größten Schweizer Energiekonzerne.

Polizeiwagen stehen vor dem Gebäude, in dem sich das Büro von swissnuclear befindet. Quelle: Reuters

Polizeiwagen stehen vor dem Gebäude, in dem sich das Büro von swissnuclear befindet.

OltenEine Briefbombe ist am Donnerstagmorgen im Büro einer Schweizer Pro-Atom-Organisation explodiert. Nach Angaben der Polizei gab es zwei Verletzte. Das Büro von swissnuclear befindet sich in der Innenstadt von Olten im Kanton Solothurn nahe der deutschen Grenze.

Swissnuclear ist Teil der Fachgruppe Kernenergie von swisselectric, einer Organisation der großen Schweizer Energiekonzerne, und setzt sich nach eigenen Angaben für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb der Atomkraftwerke in der Schweiz ein. Zu dem Anschlag habe sich zunächst niemand bekannt, erklärte die Polizei.

Nach den Ereignissen um den havarierten Atomreaktor Fukushima in Japan hat auch in der Schweiz eine Diskussion über die weitere Nutzung der Kernenergie begonnen. Die fünf Atomkraftwerke der Schweiz erzeugen etwa 40 Prozent des Schweizer Stroms.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.03.2011, 12:43 Uhr

Na, da ist mir eine Debatte wie in Deutschland - trotz aller Heuchelei lieber.

Aber jeder hat eine andere Art mit dem Thema umzugehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×