Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2014

07:31 Uhr

Zwischenfall in israelischem Hafen

Deutsches Kreuzfahrtschiff von Raketenteilen getroffen

Ein deutsches Kreuzfahrtschiff der Aida ist im israelischen Hafen Ashdod von Raketenteilen getroffen worden. Dabei soll es sich nach ersten Einschätzungen von Sicherheitsexperten um Partikel von Abwehrraketen handeln.

Schock an Bord der Aida: Beim Auslaufen aus einem israelischen Hafen fielen Raketenteile auf das Schiff. dpa

Schock an Bord der Aida: Beim Auslaufen aus einem israelischen Hafen fielen Raketenteile auf das Schiff.

Gaza/Tel AvivEin deutsches Kreuzfahrtschiff ist einem Medienbericht zufolge in einem israelischen Hafen von Raketenteilen getroffen worden. Auf das Deck der "AIDAdiva" des Reiseanbieters Aida Cruises seien im Hafen von Ashdod Raketentrümmer niedergegangen, berichtete ein ARD-Korrespondent in den "Tagesthemen" am Montagabend unter Berufung auf einen Urlauber, der sich an Bord des Schiffes befand. Es war zunächst unklar, ob es sich um Teile palästinensischer Raketen oder israelischer Abwehrraketen handelte.

Die Reederei bestätigte auf ihrer "Facebook"-Seite, während des Auslaufens aus dem Hafen sei es am Montag "gegen 20.28 Uhr Ortszeit in Ashdod zu Explosionen" gekommen, die vom Schiff aus beobachtet worden seien. "Alle Gäste und Crewmitglieder sind wohlauf. Es wurde niemand verletzt und es entstanden keine Schäden am Schiff. Allerdings wurden Kleinstpartikel, die nach ersten Einschätzungen von Sicherheitsexperten von Abwehrraketen stammen könnten, auf dem Passagierdeck gefunden", hieß es weiter. Das Schiff habe seine Fahrt in Richtung Kreta fortgesetzt.

Konflikt im Nahen Osten: Mord an Palästinenser facht Gewalt neu an

Konflikt im Nahen Osten

Mord an Palästinenser facht Gewalt neu an

„Tod den Arabern“ brüllen rechte Israelis auf der Straße, im Gaza-Streifen protestieren die Massen: „Israel wird den Preis bezahlen“. Von beiden Seiten gibt es zudem Bombardements, die den Konflikt weiter verschärfen.

Mit dem Abfeuern etlicher Raketen auf Orte in Israel durch die radikalislamische Hamas ist die seit Wochen angespannte Lage im Konflikt mit Israel weiter eskaliert. Nach Angaben der israelischen Armee schlugen im Gaza-Streifen abgefeuerte Raketen bis zu 80 Kilometer tief auf israelischem Boden ein - so weit wie nie zuvor in der jüngsten Eskalation. Das israelische Militär flog inzwischen Luftschläge im Gaza-Streifen.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×