Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2013

18:55 Uhr

Zypern-Krise

Samaras sieht griechisches Finanzsystem nicht gefährdet

Antonis Samaras befürchtet keine negativen Auswirkungen der Zypern-Krise auf Griechenland. Das Finanzsystem sei nicht gefährdet. Doch Athen wartet nervös auf die Entscheidung des zyprischen Parlaments zum Rettungsplan.

Antonis Samaras glaubt nicht, dass sich die Lage in Zypern negativ auf sein Land auswirkt. dpa

Antonis Samaras glaubt nicht, dass sich die Lage in Zypern negativ auf sein Land auswirkt.

Berlin/AthenGriechenlands Premierminister Antonis Samaras sieht nach den Beschlüssen der Eurogruppe zu Zypern das griechische Finanzsystem nicht als gefährdet an. Samaras sagte „Spiegel Online“, die Beschlüsse bereiteten Griechenland keine Sorge. „Ich bin absolut sicher, dass das griechische Finanzsystem nicht gefährdet ist“, sagte Samaras am Sonntag am Rande einer Veranstaltung in Thessaloniki.

Wie „Spiegel Online“ aus griechischen Regierungskreisen erfuhr, macht man sich in Athen allerdings große Sorgen für den Fall, dass das zyprische Parlament den Brüsseler Rettungsplan ablehnt. Den Kreisen zufolge wäre dies für die griechische Regierung gleichbedeutend mit dem Ausscheiden Zyperns aus der Euro-Zone.

Da Zypern und Griechenland wirtschaftlich eng verbunden sind, hätte das schwerwiegende Folgen für die griechische Ökonomie. Zypern will am Montag über das Rettungspaket entscheiden. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als unsicher. Auf Zypern ist der Ärger groß über eine geplante Zwangsgabe auf Bankguthaben.

Von

dpa

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.03.2013, 19:28 Uhr


Vernunft kehrt ein, noch dazu von Antonis Samaras.
Recht hat er. Ist doch alles durch EU und Martin Schulz abgedeckt.

Die Sache ist gelaufen, da der Sparerbeitrag vom Tisch bröselt, spätestens heute Nacht nach ausgiebigen Tavernenbesuchen im Freudeskreis Nähe Parlament.

War doch absehbar, weder die kluge Obermafia noch ein kluger Levantiner lässt sich rollende Moneten aus der Tasche zaubern, schon gar nicht von bisher abqualifizierten Melkkühen.
Wo kommen wir denn hin.

am003

17.03.2013, 19:28 Uhr

"Samaras sieht griechisches Finanzsystem nicht gefährdet"
Tja, SpiegelOnline … Kunststück, was sollte ein Finanzminister auch sagen ? dass er sein Finanzsystem in großer Gefahr sieht ? eine Run befürchtet ?
Kleines Zitat zur Eurokrise ….
3. Februar 2010: Trotz der immer schwierigeren Situation macht Schäuble klar, dass mit finanzieller Hilfe nicht zu rechnen sei. „Griechenland muss die Fehlentwicklung der Vergangenheit korrigieren, daran führt kein Weg vorbei“, so der Finanzminister. Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou verspricht: „Griechenland will keinen Cent von deutschen Steuerzahlern.“

Sarina

17.03.2013, 19:42 Uhr

Samaras ist nicht der Finanzminister, er ist .... viel schlimmer, dessen Chef.

„Ich bin absolut sicher, dass das griechische Finanzsystem nicht gefährdet ist“, sagte Samaras am Sonntag
----------------------------------------------------------
Und ich bin ABSOLUT sicher, dass das Gegenteil von dem eintreffen wird, was der Bankrotteur Samaras so vollmundig behauptet. In der vorvergangenen Woche hat er behauptet, dass Griechenland jeden Cent zurückzahlen wird ... mit Zins und Zinseszins! So ein Trottel!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×