Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2008

11:17 Uhr

Größter Anstieg seit 14 Jahren

Chinesische Wirtschaft wächst weiter ungebremst

Die chinesische Wirtschaft ist 2007 um 11,4 Prozent gewachsen. Dies ist der größte Anstieg seit 14 Jahren. Jüngste Bemühungen der Regierung, die Konjunktur etwas abzubremsen, um eine Überhitzung zu vermeiden, hatten damit offensichtlich keinen Erfolg.

HB PEKING. Getragen wurde das Wachstum vor allem von einem Boom der Exporte und der Investitionen, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten amtlichen Statistiken hervorgeht.

Damit könnte China schon bald den dritten Platz in der Weltwirtschaft nach den USA und Japan einnehmen und Deutschland von dieser Position verdrängen, wie Analysten erklärten. Diverse Anhebungen der Zinssätze und andere Maßnahmen zur Konjunkturberuhigung zeigten laut Statistik erst im vierten Quartal etwas Wirkung. In diesem Zeitraum betrug das Wachstum 11,2 Prozent gegenüber 11,5 Prozent im dritten Quartal.

Negative Auswirkungen der überhitzten Konjunktur zeigten sich in der ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Inflationsrate. Diese betrug im Dezember 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im November hatte die Inflation sogar bei 6,9 Prozent gelegen, die höchste Quote seit elf Jahren. Im Jahresdurchschnitt wurde damit für 2007 ein Preisanstieg von 4,8 Prozent verbucht - weit über dem Planziel der Regierung von rund 3 Prozent.

Dem nationalen Statistikamt zufolge waren vor allem Konsumgüter und Mieten betroffen. Die Regierung hatte sich mit diversen Maßnahmen darum bemüht, insbesondere den Preisanstieg bei den Lebensmitteln aufzuhalten, was jedoch kaum gelang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×