Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2008

13:50 Uhr

Seit Juni 2007 ist der Zinssatz konstant bei vier Prozent

Leitzins im Euro-Raum bleibt unverändert

Die EZB belässt ihren Leitzins aus Sorge um die Konjunktur auch zu Beginn des neuen Jahres bei vier Prozent. „Die Risiken für die Wirtschaft haben zugenommen“, begründete EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Donnerstag in Frankfurt die weithin erwartete Entscheidung.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. Foto: dpa Quelle: dpa

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. Foto: dpa

HB FRANKFURT. Der Aufschwung sei zwar noch intakt, doch werde er von der Finanzkrise, hohen Ölpreisen und dem starkem Euro bedroht. Die Notenbank hat den Zins - zu dem sich Geschäftsbanken bei ihr Geld leihen können - nun schon seit einem halben Jahr nicht mehr angetastet. Wegen kräftig steigender Verbraucherpreise hält sich die Europäische Zentralbank (EZB) einen Schritt nach oben offen.

Trichet kündigte dies für den Fall an, dass die Tarifpartner die gestiegenen Lebenshaltungskosten zu übermäßigen Lohnerhöhungen nutzen. Eine drohende Spirale aus steigenden Preisen und Löhnen werde die EZB nicht tolerieren und bei Anzeichen dafür die Zinsen nach oben schleusen. „Wir werden vorbeugend handeln, damit es nicht zu Zweitrundeneffekten kommt“, warnte der Währungshüter. „Wir werden absolut wachsam bleiben.“ Die Notenbank blickt mit Argwohn auf die anstehenden Lohnrunden in Deutschland, bei denen die Gewerkschaften bis zu acht Prozent mehr Lohn fordern - etwa für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst und in der Stahlindustrie.

Die Teuerungsrate im Euro-Raum verharrte im Dezember mit 3,1 Prozent auf dem höchsten Stand seit Mai 2001. Die EZB sieht stabile Preise nur bei Raten von knapp unter zwei Prozent gesichert. Sie sagt aber einen allmählich nachlassenden Preisdruck voraus.

Falls sich die Teuerung nicht verfestigt, erwarten viele Experten niedrigere Zinsen. „Wegen der Konjunkturabschwächung rechnen wir noch in diesem Jahr in der zweiten Hälfte dann mit einer Zinssenkung“, sagte Commerzbank-Analyst Michael Schubert. Ähnlich äußerte sich Stephan Rieke von der BHF-Bank: „Ich denke, dass die Zinsen in diesem Jahr sinken werden“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×