Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

08:26 Uhr

US-Wirtschaft

Fed rechnet nicht mit schneller Erholung

Die US-Notenbank sieht in andauernden Beschränkungen bei der Kreditvergabe das Chef Haupthindernis für eine schnelle Erholung der US-Wirtschaft. Eine Mitschuld an der kriselnden Konjunktur wies Fed-Chef Bernanke zurück.

Eine strengere Finanzregulierung wäre der beste Weg gewesen, um die Blase am Häusermarkt und den Konjunktureinbruch zu verhindern, meint Fed-Chef Bernanke. Quelle: ap

Eine strengere Finanzregulierung wäre der beste Weg gewesen, um die Blase am Häusermarkt und den Konjunktureinbruch zu verhindern, meint Fed-Chef Bernanke.

HB ATLANTA. Ben Bernanke verteidigte die Politik der Fed vor Ausbruch der schweren Finanzkrise. „Exotische Hypotheken“ und ein zu starkes Vertrauen in die Immobilienpreise hätten die schlimmste Rezession seit den 30er Jahren ausgelöst und nicht niedrige Leitzinsen, sagte Bernanke am Sonntag auf einer Wirtschaftskonferenz in Atlanta. Eine strengere Finanzregulierung wäre der beste Weg gewesen, um die Blase am Häusermarkt und den Konjunktureinbruch zu verhindern. Die Wirtschaft erhole sich nun von der Rezession.

Eine Reihe von Senatoren hatte Bernanke jüngst wegen der Krisenpolitik der Fed attackiert. Sie argumentierten, dass die US-Notenbank die Leitzinsen viel zu lange zu niedrig gehalten habe. Viele Politiker geben der Fed ein Gutteil der Schuld an der Wirtschaftskrise.

Nach Einschätzung des Fed-Vizechefs Donald Kohn werden sich die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt nur allmählich erholen. „Andauernde Beschränkungen bei der Kreditvergabe sind der Hauptgrund dafür, dass ich mit einer schrittweisen Stärkung der wirtschaftlichen Aktivität und einer langsamen Abnahme der Arbeitslosigkeit rechne“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank. Dadurch werde die Inflation für einige Zeit in Schach gehalten.

Kohn betonte weiter, dass die Notenbank rechtzeitig ihre Stützungsmaßnahmen zurückfahren müsse, bevor die Wirtschaft wieder auf Normalniveau zurückkehre. Die Fed hat im Kampf gegen die Rezession die Zinsen auf nahe Null gesenkt und massiv Wertpapiere gekauft, um Liquidität in das angeschlagene Finanzsystem zu pumpen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×