Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2014

15:07 Uhr

Landtagswahl Thüringen

Merkel warnt vor „Karl Marx in der Staatskanzlei“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht rot - und warnt die Grünen vor einer Koalition mit der Linken in Thüringen. Das Land könnte nach der Wahl am Sonntag erstmals eine Führung unter der Linkspartei bekommen.

Angela Merkel sorgt sich um das Bundeland Thüringen. Ein Bündnis unter der Führung der Linkspartei würde der Bundeskanzlerin gar nicht gefallen. dpa

Angela Merkel sorgt sich um das Bundeland Thüringen. Ein Bündnis unter der Führung der Linkspartei würde der Bundeskanzlerin gar nicht gefallen.

ApoldaBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Grünen vor einer Regierungsbildung mit der Linken in Thüringen gewarnt.

Sie habe Achtung vor den Grünen, von denen sich viele vor 25 Jahren im Neuem Forum und anderen DDR-Bürgerrechtsbewegungen für die Freiheit eingesetzt hätten, sagte die CDU-Bundesvorsitzende am Samstag beim CDU-Wahlkampfabschluss in Apolda. Dieselben Grünen seien jetzt bereit, mit der Linken zusammenzuarbeiten. „Da soll jetzt der Karl Marx in die Staatskanzlei getragen werden. Das kann doch nicht sein“, sagte Merkel.

Die Stationen des Karl Marx

Geboren in Trier

Der Philosoph Karl Marx ist der Begründer des Marxismus. Er wurde am 5. Mai 1818 als Sohn eines Rechtsanwalts in Trier geboren. Er studierte Jura, Geschichte und Philosophie in Bonn und Berlin.

Siedelte nach Paris über

1843 heiratete er Jenny von Westfalen und siedelte nach Paris über. Dort studierte er sozialistische und kommunistische Ideen und begann eine engere Zusammenarbeit mit Friedrich Engels. Auf Anordnung der preußischen Regierung ausgewiesen, ging Marx nach Brüssel, wohin auch Engels folgte.

„Proletarier aller Länder, vereinigt euch“

Dort entstand das „Kommunistische Manifest“ (1848), eine Programmschrift, die Marx und Engels für den kommunistischen Londoner „Bund der Gerechten“ ausarbeiteten. Daraus stammt auch der Aufruf zum Klassenkampf: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch“.

Stationen in Köln und London

1848 wurde Marx auch aus Brüssel ausgewiesen, er ging über Köln nach London. Dort lebte er von wissenschaftlichen Arbeiten. In der 1864 in London gegründeten „Ersten Internationalen“ war er führend tätig.

1183 gestorben

In London entstanden seine Hauptwerke „Zur Kritik der politischen Ökonomie“ (1859) und „Das Kapital“ (1867). Marx starb verarmt am 14. März 1883 in London.

In Thüringen wäre nach der Landtagswahl am Sonntag erstmals ein rot-rot-grünes Bündnis unter Führung der Linkspartei denkbar. Voraussetzung ist, dass die Grünen in den Landtag einziehen und gemeinsam mit der SPD bereit sind, eine Koalition mit der Linken unter Bodo Ramelow einzugehen. Die SPD, die bisher in einer großen Koalition als Juniorpartnerin der CDU regiert, hat sich vor der Wahl nicht auf eine Koalitionsaussage festgelegt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×