Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2014

14:29 Uhr

Sachsenwahl

NPD erwägt Anfechtung der Wahl

Knapp vorbei ist auch daneben: Die r echtsextreme NPD verpasst den Einzug in das sächsische Landesparlament um 809 Stimmen. Nun droht die rechtsextreme Partei mit der Anfechtung der Wahlergebnisse.

Ein Flugzeug mit dem Banner „NPD wählen“ fliegt über die Frauenkirche: Es hat alles nichts gebracht, die NPD ist draußen. dpa

Ein Flugzeug mit dem Banner „NPD wählen“ fliegt über die Frauenkirche: Es hat alles nichts gebracht, die NPD ist draußen.

DresdenDie NPD hat den Wiedereinzug in den sächsischen Landtag nur um wenige Hundert Stimmen verpasst. Wie Michael Lober vom Statistischen Landesamt am Montag sagte, fehlten der rechtsextremen Partei exakt 809 Stimmen zum Erreichen der Fünf-Prozent-Hürde. Die Auszählung hatte sich Sonntagnacht zur Zitterpartie entwickelt. Stundenlang hatte es so ausgesehen, als ob die Rechtsextremen es nach 2004 und 2009 zum dritten Mal in den Landtag schaffen würden. Erst kurz vor Verkündung des vorläufigen amtlichen Endergebnisses war klar, dass sie draußen bleiben. Ausschlaggebend waren die Wähler in Dresden und Leipzig, deren Ergebnisse erst spät gemeldet wurden.

Nun schließt die rechtsextreme Partei eine Anfechtung der Landtagswahl in Sachsen nicht aus. Ihr Landesvorsitzender Holger Szymanski begründete das am Montag mit möglichen Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung. Es gebe auch Gerüchte, dass „irgendwelche Beutel“ mit Stimmzetteln verbrannt worden seien. Szymanski bezog sich auf Informationen von Wahlbeobachtern und aus Facebook. Dies wolle man nun prüfen. Die NPD war am Sonntag mit 4,95 Prozent der Stimmen äußerst knapp gescheitert. Am Ende fehlten ihr 809 Stimmen. „Die NPD hat ihr Wahlziel nicht erreicht“, sagte Szymanski.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×