Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2016

14:00 Uhr

AfD bei den Landtagswahlen

Wo die Rechtspopulisten abblitzen

Die AfD ist der große Wahlgewinner der drei Landtagswahlen. Doch in einzelnen Städten und Regionen bekam die Partei nur halb so viele Stimmen wie anderswo. Das liegt an mehreren Faktoren, wie Politologen erklären.

Die AfD und ihre Parteichefin stoßen mit ihren rechtspopulistischen Parolen bei Studenten auf Widerstand. Reuters

Frauke Petry

Die AfD und ihre Parteichefin stoßen mit ihren rechtspopulistischen Parolen bei Studenten auf Widerstand.

BerlinDie AfD hat bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz triumphiert. Die Partei erzielte zweistellige Ergebnisse, in Sachsen-Anhalt kam die Partei sogar auf mehr als 24 Prozent. Doch die AfD kam nicht in allen Teilen der drei Bundesländer so gut an. Vor allem dort, wo das Bildungsniveau hoch ist und der Studentenanteil in der Bevölkerung groß ist, schnitt die Partei schlechter ab als anderswo. Doch es gab noch andere Faktoren, auf die Politologen hinweisen.

Ein Überblick:

Baden-Württemberg: Studenten sind keine Protestwähler

Im Südwesten des Landes holte die AfD 15,1 Prozent der Stimmen und ist damit drittstärkste Kraft hinter den Grünen und der CDU geworden. Gerade einmal in drei von 70 Wahlkreisen im Ländle erreichte die Alternative für Deutschland weniger als zehn Prozent: Im Wahlkreis Stuttgart I kamen die Rechtspopulisten auf sieben Prozent der Stimmen, im Bezirk Freiburg I waren es 8,4 Prozent, in Konstanz neun Prozent.

Dass die selbst ernannte Alternative in diesen Wahlkreisen deutlich unter ihrem Landesdurchschnitt von 15,1 Prozent landete, liege am hohen Studentenanteil, erklärt der Politikwissenschaftler Joachim Behnke. Denn was über alle Bundesländer hinweg auffällt: Die Wähler der AfD sind überdurchschnittlich männliche Arbeiter oder Arbeitslose – und zumeist keine Hochschüler.

Laut einer Forsa-Umfrage unter AfD-Anhängern vor wenigen Tagen bezeichneten sich 42 Prozent der Befragten als rechts. 70 Prozent sehen Pegida als Phänomen, das für die breite Mitte der deutschen Gesellschaft steht. Und laut einer Nachwahlbefragung von infratest-dimap gaben 91 Prozent der AfD-Anhänger an, dass sie erleichtert seien, dass zurzeit nur noch wenige Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Gerade bei ihnen kann die Alternative für Deutschland mit rechtspopulistischen Parolen und Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung punkten.

Aufstieg der AfD: Das Versagen der Volksparteien

Aufstieg der AfD

Premium Das Versagen der Volksparteien

Politiker fürchten starke rechte Parteien bei den Landtagswahlen am Sonntag. Trotz aller Krokodilstränen – den Aufstieg der AfD in die Parlamente haben besonders CDU und SPD mit zu verantworten. Eine Analyse.

Eine Strategie, die bei Hochschülern nicht zieht. „Studenten sind einfach nicht so anfällig für die Parolen der AfD“, sagt Politikwissenschaftler Behnke. Hochschüler seien zudem keine klassischen Nicht- oder Protestwähler, aus deren Lager die Rechtspopulisten viele Anhänger gewonnen hätten. Für diese These spricht auch, dass die Ergebnisse der AfD in den Studentenstädten Tübingen, Heidelberg, Stuttgart und Freiburg zwischen zehn und elf Prozent geblieben sind.

Und noch etwas fällt auf: Schneidet die AfD schlecht ab, gewinnen vor allen Dingen die Grünen. Im Wahlbezirk Stuttgart I kamen die Grünen bei der Wahl am Sonntag beispielsweise auf 42,4 Prozent, in Freiburg I auf 39 Prozent. Die AfD holte dort weniger als zehn Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×