Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2016

11:20 Uhr

Kretschmann und die Landtagswahl

Grüne legen im Südwesten zu

Kretschmann und die Grünen kommen in Umfragen mittlerweile auf 33 Prozent. Dagegen verliert die CDU in Baden-Württemberg kurz vor der Landtagswahl an Zuspruch. Auch in Rheinland-Pfalz wird es für die CDU enger.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg und seine Grünen können sich über neue Umfragewerte freuen. dpa

Winfried Kretschmann

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg und seine Grünen können sich über neue Umfragewerte freuen.

BerlinEine Woche vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg hat sich der Vorsprung der regierenden Grünen vor der CDU nach einer Umfrage noch vergrößert. Nach der Erhebung des Insa-Instituts für die „Bild“-Zeitung (Montag) kommen die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann derzeit auf 33,5 Prozent, die CDU erreicht nur 28,5 Prozent.

Im Vergleich zur Vorwoche haben die Grünen damit 3 Punkte zugelegt, die Christdemokraten 1,5 Punkte verloren. Auch die kleinere Regierungspartei SPD verliert weiter, kommt demnach jetzt nur noch auf 12,5 Prozent - und liegt gleichauf mit der AfD, die noch einmal um 3,5 Punkte gestiegen ist. Die FDP liegt bei 6 Prozent, die Linke bei 3.

Grüner Wahlkampf im Ländle: Kretsche mit der Kettensäge

Grüner Wahlkampf im Ländle

Kretsche mit der Kettensäge

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann trifft den Ton der Mittelständler. Zwar lieben sie ihn nach fünf Jahren noch immer nicht, aber sie respektieren ihn. Das könnte die Wahl entscheiden.

In Rheinland-Pfalz, wo am Sonntag ebenfalls gewählt wird, wird das Kopf-an-Kopf-Rennen von regierender SPD und oppositioneller CDU noch enger: Die SPD hat ihren Rückstand nach der Umfrage aufgeholt - beide Parteien kommen laut Insa auf 35 Prozent (SPD +2,5; CDU+/- 0). Die in Mainz mitregierenden Grünen verlieren demnach deutlich, kommen nur noch auf 7 Prozent (- 3). Wenig zulegen kann hier die AfD, die um 0,5 Punkte auf 9 Prozent gewinnt. Die FDP liegt bei 5, die Linke bei 3 Prozent.

Im dritten Wahlland Sachsen-Anhalt gibt es wenig Bewegung. Die regierende CDU kommt nach der Umfrage derzeit auf 29 Prozent (- 0,5), gefolgt von der Linkspartei mit 20 Prozent. Im Rennen um Platz drei zwischen mitregierender SPD und AfD hat die SPD mit 15,5 Prozent (-1,5) an Boden verloren - die AfD legt noch einmal zu (plus 2) und kommt auf 19 Prozent. Die Grünen mit 6 Prozent könnten den Einzug ins Parlament schaffen, die FDP mit 4 wohl eher nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×