Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2016

11:11 Uhr

Landtagswahl in Baden-Württemberg

Kretschmann teilt gegen AfD aus

Beim ersten gemeinsamen Auftritt der Spitzenkandidaten wurde die AfD scharf kritisiert. Ministerpräsident Kretschmann sagte, die AfD bringe „Unglück über die Völker“. AfD-Kandidaten Meuthen wies die Vorwürfe zurück.

Winfried Kretschmann greift die AfD an. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg will er als Ministerpräsident wiedergewählt werden. AFP; Files; Francois Guillot

Gegen die AfD

Winfried Kretschmann greift die AfD an. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg will er als Ministerpräsident wiedergewählt werden.

StuttgartBeim ersten öffentlichen Aufeinandertreffen aller Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Baden-Württemberg haben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und andere Kandidaten die rechtspopulistische AfD scharf attackiert. "Das ist die Sprache von Extremisten", sagte Kretschmann am Mittwochabend auf einer Podiumsdiskussion der "Stuttgarter Nachrichten" über das Parteiprogramm der AfD. An der Debatte nahm auch AfD-Kandidat Jörg Meuthen teil, der den Vorwurf des Extremismus zurückwies.

Kretschmann hatte ursprünglich gemeinsame öffentliche Auftritte mit AfD-Kandidaten abgelehnt. Schließlich erklärte er sich aber genauso wie die Spitzenakandidaten der anderen Parteien, denen Chancen auf einen Einzug in den Landtag eingeräumt werden, zu einer Debatte bereit. Der Ministerpräsident warf der AfD "Demagogie" vor. Wer so "nationalistisch" wie die AfD-Vertreter agiere, bringe "Unglück über die Völker".

Auch sein CDU-Herausforderer Guido Wolf griff Meuthen und die AfD hart an. Die im Landtag vertretenen Parteien stimmten völlig darin überein, dass sie mit einer Partei mit solchen rechtsextremen Positionen nichts zu tun haben wollten, sagte Wolf. Die AfD betreibe nur Angstmacherei, aber habe keine Antworten.

Populisten in der EU und den USA: Die ganz große Koalition

Populisten in der EU und den USA

Premium Die ganz große Koalition

Populisten sind in vielen Staaten auf dem Vormarsch. Die selbsternannten Volksversteher setzen auf abenteuerliche politische Rezepte – wobei sich linke und rechte Positionen oft erstaunlich ähneln. Ein Überblick.

SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid sagte an die Adresse der rechtspopulistischen Partei, es gebe eine rote Linie: "Anständige Leute wählen keine Rassisten." Auch FDP-Kandidat Hans-Ulrich Rülke und Linkspartei-Chef Bernd Riexinger grenzten sich eindeutig von der AfD ab.

AfD-Kandidat Meuthen wies die Angriffe zurück. In seiner Partei gebe es viele "hochvernünftige Menschen", die wie er liberal-konservativ geprägt seien und denen jeder Extremismus fern liege, sagte Meuthen.

In Baden-Württemberg wird genauso wie in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt am 13. März ein neuer Landtag gewählt. In Stuttgart regiert derzeit eine grüne-rote Koalition unter Ministerpräsident Kretschmann. Die AfD hat laut Umfragen gute Chancen, erstmals in den Landtag

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×