Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2016

18:31 Uhr

SWR-Livedebatte

CDU-Kandidatin Klöckner nimmt nun doch an Elefantenrunde teil

Nun also doch: Mit der Teilnahme der Vertreter von SPD, Grünen, FDP und AfD zeigt sich auch die rheinland-pfälzische CDU-Kandidatin bereit, im SWR zu debattieren. In Baden-Württemberg bleibt die AfD jedoch Schmuddelkind.

Nachdem der SWR auf Drängen der SPD-Kandidatin Malu Dreyer auf eine Einladung der derzeit außerparlamentarischen Oppositionsparteien FDP und AfD verzichtete, sagte auch die CDU-Kandidatin ihre Teilnahme ab. dpa

Julia Klöckner

Nachdem der SWR auf Drängen der SPD-Kandidatin Malu Dreyer auf eine Einladung der derzeit außerparlamentarischen Oppositionsparteien FDP und AfD verzichtete, sagte auch die CDU-Kandidatin ihre Teilnahme ab.

MainzNach tagelangem Hin und Her steht der Live-Fernsehdebatte vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz wohl nichts mehr im Weg: Die CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner sagte am Donnerstag ihre Teilnahme an der sogenannten Elefantenrunde im SWR zu, nachdem sie vergangene Woche abgesagt hatte. Zuvor hatte die SPD angekündigt, trotz der Teilnahme der AfD ihren Landesvorsitzenden Roger Lewentz in die Runde zu schicken.

Auslöser für den Streit um die Debatte war die Weigerung der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), in einer Live-Debatte gemeinsam mit AfD-Vertretern aufzutreten. Der SWR entschied deshalb zunächst, zu dem Live-Gespräch nur die im Landtag vertretenen Parteien einzuladen.

Lösung der Flüchtlingskrise

Seehofer gibt CDU-Vizechefin Klöckner Rückendeckung

Lösung der Flüchtlingskrise: Seehofer gibt CDU-Vizechefin Klöckner Rückendeckung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die AfD, aber auch die FDP und die Linkspartei hätten damit nicht teilnehmen können. Lediglich die Spitzenkandidatinnen von SPD, CDU und Grünen wären in der Live-Sendung aufeinander getroffen. CDU-Spitzenkandidatin Klöckner sagte daraufhin ihre Teilnahme ab. Die Elefantenrunde stand damit vor dem Aus.

Nach den neuen Plänen des SWR sollen nun in der Diskussionsrunde am 10. März doch alle Parteien vertreten sein, die Aussichten auf einen Einzug in den Landtag haben. Dies sind CDU, SPD, Grüne, FDP, Linkspartei und AfD. Dreyer lehnt einen Auftritt mit AfD-Vertretern weiter ab. Der SPD-Landesvorsitzende Lewentz erklärte sich allerdings zu der Teilnahme an einer solchen Runde bereit. Daraufhin gab einem CDU-Sprecher zufolge jetzt auch Klöckner bekannt, dass sie zu der Debatte kommen wird.

CDU-Kandidatin Julia Klöckner: Leere Worte in Koblenz

CDU-Kandidatin Julia Klöckner

Leere Worte in Koblenz

Bei einem Unternehmertreffen bekommt CDU-Vize Julia Klöckner Zuspruch für ihre Vorschläge zur Flüchtlingspolitik. Bei anderen Themen bleibt sie blass. Gut, dass es ihren Freund und Förderer Friedrich Merz noch gibt.

In Baden-Württemberg wird die AfD dagegen weiterhin nicht an der Elefantenrunde vor der Wahl teilnehmen. Grüne und SPD lehnen es nach Angaben des SWR nach wie vor ab, mit AfD-Vertretern in einer Live-Debatte zu diskutieren. Damit bleibt es dabei, dass daran nur die im Landtag vertretenen Parteien Grüne, SPD, CDU und FDP teilnehmen.

In beiden Bundesländern wird am 13. März ein neuer Landtag gewählt. In Baden-Württemberg regiert ein grün-rotes Bündnis unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), in Rheinland-Pfalz eine rot-grüne Koalition unter Dreyer. Der Wahlausgang gilt in beiden Bundesländern als offen. Der rechtspopulistischen AfD werden jeweils gute Chancen eingeräumt, in den Landtag einzuziehen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×