Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2017

12:29 Uhr

Gegen türkischen Wahlkampf

Rechtspopulist Wilders protestiert vor türkischer Botschaft

Der Rechtspopulist Geert Wilders ist gegen Wahlkampfauftritte türkischer Minister in den Niederlanden. Der türkische Außenminister, der für Samstag einen Auftritt in Rotterdam plant, sei nach Wilders nicht willkommen.

Den türkischen Staats-Chef bezeichnet er als „Diktator“. In den Niederlanden sind bald Wahlen und Wilders rechtspopulistische Partei soll stark an Stimmen gewinnen. AFP; Files; Francois Guillot

Geert Wilders

Den türkischen Staats-Chef bezeichnet er als „Diktator“. In den Niederlanden sind bald Wahlen und Wilders rechtspopulistische Partei soll stark an Stimmen gewinnen.

Den HaagIm Streit um Wahlauftritte türkischer Minister im Ausland hat der Rechtspopulist Geert Wilders vor der Botschaft der Türkei in Den Haag demonstriert. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sei nicht in den Niederlanden willkommen, um für das von Präsident Recep Tayyip Erdogan geplante Präsidialsystem zu werben, sagte Wilders bei seinem kurzen und streng bewachten Protest am Mittwoch.

Cavusoglu hatte am Dienstag in Hamburg eine Kundgebung vor Anhängern abgehalten und plant für den kommenden Samstag eine weitere Veranstaltung in Rotterdam.

Die Stadt hat viele türkischstämmige Einwohner.

Gabriel trifft türkischen Außenminister: Klare Worte an die Türkei

Gabriel trifft türkischen Außenminister

Klare Worte an die Türkei

Bundesaußenminister Gabriel hat sich mit seinem türkischen Amtskollegen Cavusoglu getroffen. Das Treffen war ein Spagat zwischen deutlicher Kritik und der Hoffnung, dass sich die Beziehung zur Türkei bald wieder bessert.

„Bleib weg! Das ist unser Land“, erklärte Wilders. Erdogan bezeichnete er als „Diktator“. Anschließend ergänzte er: „Wir werden nicht dabei helfen, eine Diktatur zu stärken.“

In den Niederlanden wird in gut einer Woche gewählt. Wilders und seiner Partei werden dabei starke Zugewinne vorhergesagt.

Von

ap

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Nelly Sachse

08.03.2017, 14:37 Uhr

Wenigstens ein Politiker weit und breit, der Rückgrat zeigt.

Herr Alessandro Grande

08.03.2017, 15:04 Uhr

Von solchen braucht es im verrrücktesten und kranksten Land der Erde endlich auch welche! Wo das ist? Na hier, in Bananistan, in Merkelland, in der DDR 2.0!

Herr Heinz Keizer

08.03.2017, 16:00 Uhr

Hat es bei uns auch Proteste gegeben? Habe nichts davon gelesen. Der Mann hat recht, auch wenn er mir nicht gerade sympathisch ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×