Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2017

13:12 Uhr

NRW-Landtagswahl

Kein zusätzlicher Sitz für AfD

Die nach der Landtagswahl in NRW ermittelte Sitzverteilung bleibt unverändert. Unstimmigkeiten bei der Auszählung wurden nun geprüft. Vieles ging zulasten der AfD, doch auch bei Stimmen für andere Parteien gab es Fehler.

Koalitionsverhandlungen

Neue NRW-Regierung soll bis zur Sommerpause stehen

Koalitionsverhandlungen: Neue NRW-Regierung soll bis zur Sommerpause stehen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDas Ergebnis der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist bestätigt. Die in der Wahlnacht ermittelte Sitzverteilung bleibe unverändert, sagte Landeswahlleiter Wolfgang Schellen am Mittwoch in Düsseldorf. Die rechtspopulistische AfD hatte Unregelmäßigkeiten beklagt. Es habe in etwa 50 von rund 15.000 Stimmbezirken Unstimmigkeiten zulasten der AfD gegeben, sagte Schellen. 2204 Stimmen seien betroffen gewesen. Dies sei aber nicht relevant für die Vergabe der Mandate im Landtag, in dem die AfD mit 16 Abgeordneten vertreten ist. Es habe zudem auch rund 35 Unregelmäßigkeiten zulasten anderer Parteien gegeben. Die Fehler seien korrigiert worden. Insgesamt seien die Vorgänge nicht ungewöhnlich: „Das ist eigentlich bei jeder Landtagswahl so“, sagte Schellen.

Der Landeswahlleiter hatte nach Hinweisen auf mögliche Unregelmäßigkeiten in einzelnen Stimmbezirken die Kreiswahlleiter angewiesen, die übermittelten Ergebnisse zu überprüfen. Dabei handelte es sich aber nicht um eine Neuauszählung. Gibt es weitere Zweifel am Ergebnis der Wahl, kann der Landtag damit befasst werden. Zudem bleibt noch der Gang vor das Landesverfassungsgericht.

Koalitionsgespräche in NRW: Diese Streitpunkte könnten für Schwarz-Gelb gefährlich werden

Koalitionsgespräche in NRW

Diese Streitpunkte könnten für Schwarz-Gelb gefährlich werden

CDU und FDP haben in NRW die ersten Koalitionsgespräche geführt. Es könnte eine Generalprobe werden, denn auch im Bund würde es aktuell für Schwarz-Gelb reichen. Doch wo hakt es noch zwischen CDU und FDP? Ein Überblick.

Bei der Wahl am 14. Mai war die rot-grüne Regierung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft abgewählt worden. Die CDU wurde mit 33 Prozent stärkste Partei vor den Sozialdemokraten mit 31,2 und der FDP mit 12,6 Prozent. Die AfD kam auf 7,6 Prozent. CDU und FDP haben im neuen Landtag mit zusammen 100 der 199 Sitze eine knappe Mehrheit. Seit Dienstag verhandeln die beiden Parteien über eine Koalition.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

24.05.2017, 14:05 Uhr

Eine andere Zeitung berichtete:

"Die Polizei in Mönchengladbach leitete unterdessen Ermittlungen wegen des Verdachts der Wahlfälschung ein. Der Schritt sei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft erfolgt, sagte eine Polizeisprecherin. Bei der Prüfung eines auffälligen Vorgangs habe sich ein Anfangsverdacht ergeben."

Das ist doch übertrieben. Stimmen für die AfD sind doch eh ungültig, weil sie nur von rechten Idioten stammen. In unserem Land (Mist, "unser Land" ist ja fast schon ein Ausdruck, der von Rechten gesagt wird), besser: in unserer Gesellschaft schlägt das Herz links!

Oder??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×