Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2009

14:20 Uhr

"Debatte des Monats"

Die Erwartungen der Bauindustrie für das Jahr 2009

Bis zum Oktober 2008 lief die Baukonjunktur gut. Für 2009 befürchtet Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, jedoch in den Krisenstrudel gerissen zu werden. Er erwartet vom Konjunkturprogramm der Bundesregierung maßgebliche Impulse für die Baukonjunktur.

Bis zum Oktober 2008 lief die Baukonjunktur gut. Für 2009 befürchtet Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, jedoch in den Krisenstrudel gerissen zu werden. Er erwartet vom Konjunkturprogramm der Bundesregierung maßgebliche Impulse für die Baukonjunktur.

Die Kapitalmarktkrise, die vor allem ab dem Herbst 2008 verstärkt auf die Realwirtschaft übergriff, hat zum Jahresende hin zu einer deutlichen Eintrübung der Geschäftserwartungen in der Bauindustrie geführt. Bei den Umfragen der Wirtschaftsforschungsinstitute und Verbände wurde zwar die aktuelle Geschäftslage noch als gut bezeichnet, die Erwartungen an das Jahr 2009 haben sich dagegen im Jahresverlauf deutlich eingetrübt. Zwar gaben die Konjunkturindikatoren im Bauhauptgewerbe bis einschließlich Oktober noch positive Signale; allerdings überwog bei den Baufirmen zunehmend die Einschätzung, dass sich die Branche der gesamtwirtschaftlichen Abschwächung 2009 nicht entziehen könne.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×