Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2011

22:30 Uhr

Geldpolitik

Das Comeback des Monetarismus

VonNorbert Häring

Exzessive Kreditvergabe führt zu Spekulationsblasen. Immer mehr Volkswirte sind sich einig, dass Geldpolitik grundlegend umdenken muss. Dabei besinnt sich das Fach auf eine alte Denkschule zurück: den Monetarismus.

Milton Friedman ist der bekannteste Vertreter des Monetarismus. ap

Milton Friedman ist der bekannteste Vertreter des Monetarismus.

FrankfurtEigentlich haben die Notenbanken in den vergangenen 30 Jahren alles richtig gemacht. Sie haben die Inflation in Schach gehalten, ohne dabei das Wachstum abzuwürgen. Genau das ist nach gängiger Meinung von Volkswirten der Auftrag von modernen Zentralbanken.

Grund zum Jubeln gibt es für die Notenbanker trotzdem nicht. Die Industriestaaten sind in die tiefste Wirtschafts- und Finanzkrise seit der "Großen Depression" gefallen, und ein Ende der Misere ist noch lange nicht in Sicht.

Was bedeutet das für die Geldpolitik der Zukunft? Müssen Notenbanken ihre Strategie überdenken? Sollten sie neben der Inflation auch andere ökonomische Größen im Blick behalten?

Immer mehr Volkswirte sind davon überzeugt. Mit Blick auf die Aufgaben und Instrumente von Notenbanken vollzieht sich in der Disziplin ein radikales Umdenken. "Die alte Sichtweise, dass Stabilisierung der Verbraucherpreise ausreicht, um wirtschaftliche Stabilität zu sichern, ist diskreditiert", sagt Moritz Schularick von der FU Berlin.

Das Fach besinnt sich zurück auf eine Denkschule, die in den vergangenen Jahrzehnten weitgehend aus der Mode gekommen war: den Monetarismus. Diese Schule postuliert, die Notenbank müsse die Geldmenge strikt kontrollieren, um wirtschaftliche Stabilität zu sichern.

Die Neo-Monetaristen orientieren sich teilweise an dem bekanntesten Vertreter des Monetarismus, Milton Friedman - sie entwickeln seine Theorie aber deutlich weiter: Nicht die klassische Geldmenge, sondern ihr Gegenstück, die Kreditvergabe, halten sie für zentral. Kreditzyklen sind für sie eine wichtige Ursache für das konjunkturelle Auf und Ab - Banken, die übermäßig Darlehen vergeben, bedrohten die Stabilität von Finanzsystem und Realwirtschaft.

So gehen sämtliche Finanzkrisen der vergangenen Jahrzehnte auf geplatzte Kreditblasen zurück, hat FU-Ökonom Schularick zusammen mit zwei US-Kollegen gezeigt. Mit Daten von 140 Jahren in 14 großen Industrieländern weisen sie außerdem nach, dass Kredit auch im normalen konjunkturellen Auf und Ab eine treibende Rolle spielt: Auf einen Aufschwung, in dem das Kreditvolumen boomt, folgt regelmäßig ein tiefer und langer Abschwung.

Diese Befunde stellen die theoretische Basis der heutigen Zentralbankpolitik grundsätzlich infrage. Denn in den Modellen, mit denen die Zentralbanken derzeit arbeiten, hat weder die Geldmenge noch das Kreditvolumen Platz - beide Größen werden in den heutigen Standard-Modellen nicht abgebildet.

"Diese Modelle waren eine Flucht vor den Problemen, auf die der Monetarismus in den 80er-Jahren gestoßen war", ist Richard Werner überzeugt, deutscher Ökonom an der Universität Southampton. Damals stellten Ökonomen fest, dass es zwischen Geldmenge, Wirtschaftsleistung und Inflation nur einen sehr losen und stark schwankenden Zusammenhang gibt. Die Versuche, die Inflation über die Geldmenge zu steuern, scheiterten daher. Makroökonomen verbannten daraufhin das Geld aus ihren Modellen - die Notenbanken sollten die Wirtschaft über die Zinsen steuern, lautete das neue Paradigma.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nutzer

14.12.2011, 22:59 Uhr

Sie amüsieren ihre Leser wirklich :) Der Monetarismus ist gnadenlos gescheitert, das sieht doch in der gegenwärtigen Lage ja wohl jeder.
Wie wäre es wenn sie mal über ein DRINGEND notwendiges Trennbankensystem nach Marcy Kaptur HR1489 berichten/debattieren?
Aber nein, das hieße ja über echte Veränderungen zu reden. Nein wir schreiben lieber über Menetarismus...

Account gelöscht!

14.12.2011, 23:06 Uhr

Da kommen sie wieder, die Ideen und Erfahrungen einer längst überwunden geglaubten Epoche. Die alte (DM-)Bundesbank hat es schon richtig gemacht, jedenfalls besser als jetzt die EZB.
Sobald für verschiedene Kreditformen unterschiedliche Mindestreservesätze gelten, wird eine Kreditsteuerung möglich und der Finanzzockerei das Wasser abgegraben.

AustrianEconomist

14.12.2011, 23:16 Uhr

"If all the economists in the world were laid end to end, they'd never reach a conclusion." (George Bernard Shaw).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×