Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2013

08:51 Uhr

Handel

Exportgeschäft zieht an

Die deutschen Unternehmen tun wieder das, wofür sie im gängigen Klischee bekannt sind: Waren in andere Länder verkaufen. Der Export tritt mit überraschenden Wachstumsraten aus dem Tief der vergangenen Monate.

Nach dem letzten Dauertief im Exportbereich sind sie wieder gefragt: Logistik-Unternehmen, die Container mit Exportprodukten transportieren. Der deutsche Außenhandel zog im April überraschend stark an. dpa

Nach dem letzten Dauertief im Exportbereich sind sie wieder gefragt: Logistik-Unternehmen, die Container mit Exportprodukten transportieren. Der deutsche Außenhandel zog im April überraschend stark an.

WiesbadenNach zwei Monaten mit rückläufigen Zahlen haben die deutschen Exporte im April kräftig zugelegt: Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Demnach zog sich diese positive Entwicklung durch alle Branchen. Im Vergleich zum März kletterte der Wert der Ausfuhren um 1,9 Prozent. Auch die Importe stiegen kräftig um 5,2 Prozent im Vergleich zum April 2012.

Insgesamt führten deutsche Unternehmen im April Waren im Wert von 94,5 Milliarden Euro aus. In die Länder der Europäischen Union gingen Waren im Wert von 52,8 Milliarden Euro. Auch der Handel mit den Ländern der Eurozone wuchs: In diese Länder exportierte Deutschland im April Waren im Wert von 34,5 Milliarden Euro, das waren 4,3 Prozent mehr als im April 2012. Besonders gut liefen die Geschäfte in China, den USA und anderen Ländern außerhalb der Europäischen Union: Die Ausfuhren legten um 13,6 Prozent zu, die in die EU-Länder dagegen nur um 4,7 Prozent.


In den ersten vier Monaten des Jahres setzten die Unternehmen Waren im Wert von 366,3 Milliarden Euro im Ausland ab. Das ist eine Steigerung von 0,9 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Experten rechnen angesichts der Wirtschaftskrise in der Euro-Zone und der wackligen Weltkonjunktur mit einem holprigen Geschäft in den kommenden Monaten. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet in diesem Jahr nur mit einem Exportwachstum von 2,0 Prozent. 2012 waren es noch 3,7 Prozent und 2011 sogar 7,8 Prozent. 41 Prozent der exportierenden Firmen geben die Auslandsnachfrage inzwischen als Hauptrisiko für ihre Geschäftsentwicklung an, fand der DIHK bei seiner Umfrage unter 24.000 Firmen heraus.

Allerdings hellte sich die Gesamtlage mit den aktuellen Daten etwas auf: Im Februar und März waren die Exporte noch deutlich zurückgegangen, und zwar um 2,8 und um 4,2 Prozent.
Ähnlich stark wie jetzt hatten die Exportzahlen zuletzt im Oktober 2012 zugelegt– damals stieg der Wert der Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 10,5 Prozent.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.06.2013, 14:02 Uhr

Juhu.

http://www.youtube.com/watch?v=1RV8EvDOwUw

Account gelöscht!

13.06.2013, 14:11 Uhr

Import & Export auf das Wesentliche reduziert

http://www.youtube.com/watch?v=sHuZF5qKkh8

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×