Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2012

16:41 Uhr

Industriepolitik

Die Rückkehr des Staates

VonOlaf Storbeck

Ist Industriepolitik besser als ihr Ruf? Richtig gemacht, kann sie das Wachstum befördern, stellen Harvard-Forscher fest. Was stimmt?

Airbus-Montage in Toulouse: Der Aufbau des Konzerns ist ein Beispiel für erfolgreiche Industriepolitik. ap

Airbus-Montage in Toulouse: Der Aufbau des Konzerns ist ein Beispiel für erfolgreiche Industriepolitik.

LondonLiberalen Ökonomen ist sie ein einziger Graus: staatliche Industriepolitik, bei der eine Regierung einzelne Branchen oder gar Unternehmen gezielt fördert, gilt vielen Volkswirten als pure Geldverschwendung. „Der Staat kann nicht wissen, wo die künftigen Wachstumsfelder sind“, fasst der Kölner Ökonomie-Professor Juergen B. Donges das zentrale Gegenargument zusammen. „Industriepolitik“, so Donges, „ist eine Geschichte von Fehlschlägen.“

Gerät dieser jahrelang etablierte Konsens jetzt ins Wanken? Neue Studien von US-Ökonomen kommen zu dem Schluss, dass Industriepolitik sehr wohl funktionieren kann - wenn man sie denn richtig macht. „Wir sollten nicht mehr darüber diskutieren, ob der Staat Industriepolitik machen soll oder nicht“, schreibt ein fünfköpfiges Forscherteam um den Harvard-Professor Philippe Aghion, einen der weltweit führenden Wachstumsforscher. „Die entscheidende Frage sollte sein, wie solche Politiken aussehen sollten und wie man sie am besten umsetzt.“

Politisch relevant sind die Ergebnisse unter anderem für die Debatte um die Förderung erneuerbarer Energien - ein Beispiel, das die Forscher explizit ansprechen. „Das steigende Bewusstsein, dass sich der Klimawandel ohne staatliche Förderung für umweltfreundliche Technologien stark verschärfen wird, ist ein Grund, warum wir uns das Thema neu vorgenommen haben.“

Ein weiteres Indiz dafür, dass vorübergehende staatliche Protektion für bestimmte Branchen nicht per se schlecht sein muss, liefert Aghions Fakultätskollege Nathan Nunn am Beispiel von Zöllen. Gemeinsam mit seinem Co-Autor Daniel Trefler von der Universität Toronto kommt Nunn zu dem Schluss: Zölle, die junge, aufstrebende Branchen vorübergehend vor ausländischer Konkurrenz schützen, können unter bestimmten Umständen den wirtschaftlichen Wohlstand eines Landes erhöhen.

Anhand von Daten aus 63 Entwicklungs- und Industriestaaten für die Jahre 1972 bis 2000 stellten Nunn und Trefler fest: Länder, die wissensintensive Branchen eine Zeit lang vor ausländischer Konkurrenz abschirmen, haben ein spürbar höheres langfristiges Wirtschaftswachstum als andere. Diese These hatte der Ökonomie-Nobelpreisträger Paul Krugman in den achtziger Jahren bereits aufgrund eines theoretischen Modells aufgestellt. Nunn und Trefler liefern jetzt empirische Belege dafür.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

10.06.2012, 06:21 Uhr

viele Fakten der Industriepolitik wurden nicht genannt, was aber ausschlaggebenden Einfluss auf Unternehmen haben, z.B.: China, Korea, Frankreich und einige andere Industrienationen unterstuetzen deren Unternehmen aktiv in der Industriespionage.

Querdenker

10.06.2012, 10:35 Uhr

Nun erweist sich doch, dass Ideologien wie Globalisierung und Liberalisierung nur Ideologien sind. Nichts weiter! Für den vernünftig denkenden Bürger war schon immer klar, dass man eine zarte, neu sprießende Pflanze wie neue Industrien schützen muss. Dass einem 100 Jahre alten Mammutbaum auch ein Elefant nicht mehr viel anhaben kann, steht auch fest. Und dass aber auf der anderen Seite der Staat das Geld auch nicht verbrennen sollte, ist auch klar.

Account gelöscht!

10.06.2012, 10:40 Uhr

Nette Studie. Aber gerade meine jahrelange Erfahrung sagt mir das der Punkt mit der Konkurrenzsituation der größte Hemmschuh ist. Sobald eine Firma eine gewisse Größe, und damit einen Machtfaktor über Patente und deren Aufkäufe hat, ist es mit der Konkurrenz vorbei. Wobei Industriespionage auch ein gravierender Punkt ist, welcher sich aber durch die Exportabhängigkeit sehr schnell relativieren wird. Sind innovative Produkte erst einmal raus, braucht man weder spionieren, noch sich auf Patente berufen. Japan und China sind ein Beispiel wie man mit "abgucken" ganze neue Märkte an sich ziehen kann. Subventionen auf dem Solarmarkt sind das beste Beispiel wie man sich selbst vom Markt hebeln kann, und langfristig seinen Mittelstand in die Enge treibt.
Durch die Informationsgesellschaft ist Wissen nicht mehr wirklich patentierbar, da helfen auch keine Subventionen, da hilft nur Kreativität und Performance. Diesen Punkt der Informationsgesellschaft, und die sinnlosen Versuche diese zu kontrollieren, hat diese Studie außer acht gelassen. Aber bis 2000 war das auch noch nicht so offensichtlich, daher ist diese Studie eigentlich schon nicht mehr wirklich verwertbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×