Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2012

11:36 Uhr

Konjunktur

Wer länger lernt, verdient mehr

Frühes Lernen sorgt für Wirtschaftswachstum. Diese Aussage diskutieren Ökonomen, Politiker und Unternehmer beim Munich Economic Summit. Sie stellen fest: Nur Bildung kommt gegen den Fachkräftemangel an.

Jedes zusätzliche Jahr in der Schule bringt fünf Prozent mehr Einkommen. dpa

Jedes zusätzliche Jahr in der Schule bringt fünf Prozent mehr Einkommen.

Frankfurt, London„Schule ist Zeitverschwendung!“ Davon sind viele Kinder und Jugendliche felsenfest überzeugt. In etlichen Facebook-Gruppen verschaffen sie ihrem Frust über öde Schultage Luft.

Dabei irren sie sich gewaltig: Jedes zusätzliche Jahr, das sie auf der Schulbank verbringen, ist später im Leben bares Geld wert. Das zeigt eine jüngst veröffentlichte Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: „Rein rechnerisch bringt jedes Jahr fünf Prozent mehr Lohn“, stellen die Forscher fest. Der gleiche Zusammenhang gilt auch für Ausbildung und Studium.

Bessere Bildung zahlt sich aus - nicht nur für den Einzelnen, auch für die Gesellschaft. Aber wie sieht das optimale Bildungssystem aus? Was kann man von erfolgreichen Ländern lernen? Welche Reformen haben sich bewährt, welche wurden überschätzt? Über diese Fragen diskutieren ab heute rund 180 Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis auf dem 11. Munich Economic Summit in der bayerischen Landeshauptstadt.

Interview: „Wir verlieren enormes Potential“

Interview

„Wir verlieren enormes Potential“

Der OECD-Bildungsexperte Andreas Schleicher kritisiert im Interview das Betreuungsgeld.

„Education and Training: The European Economy's best Hope“ lautet das Thema der Tagung, die das Münchener Forschungsnetzwerk CESifo und die BMW Stiftung Herbert Quandt gemeinsam veranstalten. Das Handelsblatt ist erneut Medienpartner.

„Der langfristige Wohlstand einer Nation steht und fällt mit guter Bildung“, sagt der Münchener Professor und Ifo-Bildungsexperte Ludger Wößmann und betont: „Das ist keine Meinungsäußerung, sondern basiert auf empirischer Forschung.“ So zeigen Studien: Je besser die Schüler eines Landes in internationalen Vergleichstests wie der Pisa-Studie abschneiden, desto höher ist dort auf Dauer das Wirtschaftswachstum. Langfristig lässt sich die ökonomische Bedeutung von Bildung kaum überschätzen, zeigt Wößmann zusammen mit dem Stanford-Professor Eric Hanushek in einer Simulationsrechnung: Könnten die Kinder in Deutschland so gut schreiben und rechnen wie ihre Altersgenossen im Pisa-Musterland Finnland, würde uns dies in den nächsten 80 Jahren Wohlstandsgewinne in Höhe von 13 Billionen Euro bescheren. Das ist fünfmal so viel wie die derzeitige Wirtschaftsleistung.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.05.2012, 13:25 Uhr

... und wer kontinuierlich lernt, schafft auch den nächsten Karrieresprung; was voraussetzt, dass man die Weiterbildung parallel zu einer beruflichen Tätigkeit vorantreibt http://www.servicereport.eu/2010/unuebersehbarer-weiterbildungsbedarf-lerndienstleister-investieren-in-qualitaetssicherung

Account gelöscht!

06.05.2012, 13:40 Uhr

"Nur Bildung kommt gegen den Fachkräftemangel an.
Das Bildungssystem muss fehlenden Fachkräften vorbeugen.
Der langfristige Wohlstand einer Nation steht und fällt mit guter Bildung.
Das Bildungssystem müsse daher auf allen Stufen verbessert werden."

Hört, hört, welch niedliche Worte auf leisen Sohlen!
Jahrelang habe ich von den neoliberalen (Think Tanks) Denkfabriken, den Unternehmerverbänden und unterdurchschnittlichen Politikern lernen müssen, es reiche völlig aus nur weit genug die Staatsgrenzen für Zuwanderung zu öffnen um "unseren" Wohlstand zu sichern. Wo waren damals alle diese Experten und warum haben sie sich damals kaufen lassen und sind schön ruhig geblieben. Heute, "wo das Kind schon in den Brunnen gefallen ist", vermeintlich Tacheles zu reden ist mehr als billig !
Der BK Schröder, übrigens ein Produkt des Sozialstaates und zweiten Bildungsweges, und seine mittelmäßigen Mitläufer hatten z. B. nichts besseres zu tun, als rigoros die finanziellen Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung, gerade auch für die Hartz IV Bezieher zu strangulieren. Es passte besser, besonders den Unternehmen und vor allem den Zeitarbeitsfirmen, diese Leute mit anderweitigem und tatsächlichem Unsinn und zu Gunsten der Armutsindustrie bis heute knechten zu lassen. In diesen fast zehn Jahren ist mittlerweile ein riesiger volkswirtschaftlicher Schaden entstanden, vom Elend einzelner Schicksale ganz zu schweigen, der erst im nächsten Jahrzehnt richtig negativ zum Tragen kommen wird.
Aber bis heute ist man in gewissen Kreisen der Meinung, dass die Sozialstaatsreformen und der Rückschritt im Bildungsbereich (Familiengedöhns etc.) unter BK Schröder sehr gut für Deutschland waren, mal schauen ob das in zehn Jahren immer noch gilt.

quetschemembach

06.05.2012, 13:42 Uhr

wie es mich "ankotzt": immer wieder das gleiche "gesülze" von hohen herren und forschern, was schon seit ewigen zeiten fest steht. ok, das "wie" muss noch besprochen werden. jeder dieser herren und vor allem ALLE kultusminister sollten vor ihrem dienstantritt ein jahr in der praxis verbringen: und zwar in krippe, kindergarten, grundschule und vor allem: in einer 9er klasse der hauptschule (gerne auch gesamtschule) im sozialen brennpunkt. vielleicht kommt man dann endlich mal auf die idee, dass 30 kinder nicht mit nur einer person zu betreuen sind. und auch die wirtschaft, die sich ja so um ihre fachkräfte sorgt, sollte mal weniger an ihre aktionäre denken und durch gezielte abgaben in bessere bildung für alle investieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×