Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2012

07:47 Uhr

Lockere Geldpolitik

Japans Notenbank kauft mehr Staatsanleihen

Die japanische Notenbank will ihre ohnehin laxe Geldpolitik noch stärker lockern: Sie kündigt an, ihr Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen um fünf Billionen Yen aufzustocken. Der Leitzins steht weiter bei nahe Null.

Die Bank of Japan in Tokio wird von Kirschblütenbäumen gesäumt. Reuters

Die Bank of Japan in Tokio wird von Kirschblütenbäumen gesäumt.

TokioDie japanische Notenbank hat ihre Geldpolitik gelockert. Die Bank of Japan (BOJ) kündigte am Freitag an, sie werde weitere Staatsanleihen kaufen. Durch Veränderungen der Volumina anderer Geldmarkt-Töpfe hob die BOJ das Gesamtprogramm zum Ankauf von Staatsanleihen von 65 Billionen auf 70 Billionen Yen (rund 653 Milliarden Euro) an.

Wie erwartet ließ die Zentralbank den Zinssatz unverändert bei nahe null. Am Vortag hatte die Nachrichtenagentur Reuters aus Kreisen erfahren, dass die Bank of Japan mit weiteren Anleihekäufen Geld in den Wirtschaftskreislauf pumpen will.

Von der Notenbank wird am Freitag noch der halbjährliche Konjunkturbericht erwartet. Die Wirtschaftsprognose dient als Grundlage für weitere geldpolitische Entscheidungen. Daher hat sich auch die Tokioter Börse zum Wochenausklang kaum von der Stelle bewegt: Die Händler zeigten wenig Lust, vor der Sitzung der Bank of Japan noch groß tätig zu werden, sagten Analysten. Zudem laste die Herabstufung Spaniens durch die Ratingagentur S & P auf die Stimmung. Eine Reihe von japanischen Konjunkturdaten blieb ohne nennenswerten Einfluss auf den Handel.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf faktisch unverändert bei 9568 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um knapp 0,1 Prozent auf 809 Punkte. „Wie immer gibt es schlechte Nachrichten aus Spanien“, sagte Hiroyuki Mutsuro von Mizuho Securities. „Und es gibt keine Anreize, um die Investoren vor dem Wochenende aus der Reserve zu locken.“ Unter den Einzelwerten stiegen Titel von Advantest um fast 5,7 Prozent. Der Chipausrüster hatte mit seinem Gewinnausblick die Analystenerwartungen übertroffen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.04.2012, 09:17 Uhr

Die Japaner sollten aufhoeren zu arbeiten und nur mehr vom gedruckten Geld leben. Wenn dies auch weiterhin funktioniert, dann sollten wir diese Idee auch uebernehmen.

Staatsbankrott

28.04.2012, 19:40 Uhr

@ Stubi

warum wohl glauben Sie kaufen die Japaner die EFSF Anleihen ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×