Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2011

06:37 Uhr

Sachverständigenrat

Freiburger Ökonom wird neuer Wirtschaftsweiser

VonAxel Schrinner

Ein Shootingstar wird neuer Wirtschaftsweiser: Der Freiburger Finanzwissenschaftler Lars Feld zieht im März in den Sachverständigenrat ein. Der Volkswirt und Chef des Walter Eucken Instituts folgt auf Wolfgang Wiegard.

Lars Feld wird neuer Wirtschaftsweise. Pressebild

Lars Feld wird neuer Wirtschaftsweise.

DÜSSELDORF. Der Finanzwissenschaftler Lars Feld wird neuer Wirtschaftsweiser. Der Chef des Walter Eucken Instituts in Freiburg folgt Wolfgang Wiegard, der am 1. März nach zehn Jahren aus dem Sachverständigenrat zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung turnusgemäß ausscheiden muss. Dem Vorschlag von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle muss zwar das Kabinett noch zustimmen, „doch alles läuft auf Feld hinaus“, hieß es in an dem Verfahren beteiligten Kreisen.

Der 44-jährige Feld gilt als einer der Shootingstars unter den deutschen Finanzwissenschaftlern. Sein Steckenpferd ist der Steuerwettbewerb. Bevor er im September 2010 die Leitung des traditionsreichen Eucken Instituts übernahm, lehrte er an der Uni Heidelberg und war Forschungsprofessor am ZEW in Mannheim, dessen Präsident Wolfgang Franz auch Chef des Sachverständigenrats ist.

Die Ernennung zum Weisen gilt als höchste nationale Ökonomenauszeichnung. Der Rat besteht aus fünf Mitgliedern, die laut Gesetz „über besondere wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse und volkswirtschaftliche Erfahrungen verfügen müssen“. Sie werden für je fünf Jahre vom Bundespräsidenten auf Vorschlag der Regierung berufen. Eine Wiederberufung ist möglich.

Anders als viele Volkswirte hat sich Feld auch in der Politikberatung dadurch einen Namen gemacht, dass er nicht nur in Modellwelten, sondern auch in der Realität zu Hause ist. So beriet er die Föderalismuskommission in Sachen Schuldenbremse; das jüngste Sparpaket nannte er trotz einiger Luftbuchungen „einen Schritt zur Konsolidierung“. Und auf dem Höhepunkt der Rezession verteidigte er das Konjunkturpaket. Zum Jahresbeginn wurde Feld daher zum Vize-Chef von Wolfgang Schäubles wissenschaftlichem Beirat gewählt. Zudem ist er Sprecher des liberalen Kronberger Kreises, der sich „Mehr Mut zum Markt“ als Motto gegeben hat.

Der in Saarbrücken geborene Feld ist verheiratet mit der Medizinerin Susanne Feld. Gemeinsam haben sie drei Kinder. Im Sommer wird die Familie von Marburg nach Freiburg umziehen – und muss dann wohl bald länger auf Vater und Ehemann verzichten. Denn die heiße Phase für ihr Jahresgutachten, das meist Mitte November veröffentlicht wird, verbringen die fünf Weisen fast ununterbrochen im Statistischen Bundesamt im Wiesbaden, dem Sitz des Sachverständigenrats.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

W. Fischer

14.01.2011, 07:32 Uhr

Frage: welcher Lobby hat Herr Lars Feld die berufung in den Rat der Wirtschaftsweisen zu verdanken??? ist diese berufung mit Mutti Merkel abgesprochen??? Viele Fragen aber keine schlüssigen Antworten. ist er auch nur ein Sprachrohr von Mutti??? Man hat in der Öffentlichkeit sehr wenig von Herrn Feld gehört, daher ist Vorsicht geboten.
Was befähigt ihn für diese Aufgabe???
Danke

Deffy

17.01.2011, 16:00 Uhr

Als Student an der Freiburger Universität kann ich die berufung von Herrn Prof. Feld nur begrüßen, in seinen Vorlesungen glänzt er stets mit seinem umfangreichen und diversifiziertem Wissen und Verständnis, somit kann ich mir gut vorstellen, dass er eine bereicherung für den Sachverständigenrat sein wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×