Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

22:01 Uhr

Sexualhormon

Wie Testosteron Manager beeinflusst

VonJohannes Pennekamp

Aus braven Jungs macht das Sexualhormon Testosteron in der Pubertät raubeinige Rebellen. Drei Forscher zeigen jetzt: Der Botenstoff entscheidet auch in der Unternehmerwelt über Erfolg oder Missverfolg.

Auch in der Unternehmerwelt spielt der Botenstoff Testosteron eine große Rolle. picture-alliance

Auch in der Unternehmerwelt spielt der Botenstoff Testosteron eine große Rolle.

DüsseldorfDie Suche nach dem männlichen Sexualhormon war eine blutige Angelegenheit: Im Jahr 1935 schnitt Ernst Laqueur, ein aus Schlesien stammender Mediziner, einen Stierhoden auf und separierte als Erster die Substanz, die er „Testosteron“ taufte.

Wie wichtig dieser Stoff ist, zeigt sich vor allem im Tierreich: Schaltet man das Hormon durch eine Kastration aus, werden heißblütige Rüden zu handzahmen Schoßhunden. Auch bei Menschen werden aggressive Verhaltensweisen und Alphamännchengehabe mit „zu viel Testosteron“ assoziiert – zu Recht, wie drei kanadische Forscher jetzt in einer empirischen Studie zeigen. Die Forscher um Maurice Levi, Finanz-Professor an der University of British Columbia, kommen zu dem Schluss: Der Testosteronspiegel von Topmanagern spielt eine messbare Rolle dafür, ob eine Unternehmensübernahme erfolgreich über die Bühne geht.

Ausgangspunkt der Studie, die in der angesehenen Fachzeitschrift „Management Science“ erschienen ist, sind Forschungsergebnisse des Harvard-Ökonomen Terence Burnham. Dieser wies vor vier Jahren nach, dass der Testosteronspiegel von Probanden ihr Verhalten in Laborexperimenten entschieden beeinflusst. Müssen sich zwei Menschen einigen, wie sie einen Geldbetrag unter sich aufteilen, sind Menschen mit wenig Testosteron im Blut zu deutlich größeren Zugeständnissen bereit. Testosterongeschwängerte Akteure dagegen lassen sich nur selten auf Deals ein, bei denen sie den Kürzeren ziehen.

Levi und seine Koautoren wollten herausfinden, ob das Phänomen auch im wirklichen Leben eine Rolle spielt. Dafür betrachteten sie Unternehmensübernahmen – Topmanager, die Kaufangebote unterbreiten und prüfen müssen, seien in einer vergleichbaren Situation wie Probanden in Burnhams Laborexperimenten. „Wenn sie bei dem Geschäft gut wegkommen, steigt ihr sozialer Status und ihre Dominanz“, argumentieren die Forscher.

Um zu prüfen, ob Testosteron Unternehmensübernahmen beeinflusst, analysierten sie 360 Fusionsverhandlungen von US-Unternehmen. Sie betrachteten nur Firmen, bei denen ausschließlich Männer an der Spitze standen. Das Testosteronniveau der Manager konnten die Forscher zwar nicht direkt messen. Sie nutzen daher das Alter als Nährwert für ihre Hormonausstattung. Denn Biologen wissen: Je jünger ein Mann ist, desto mehr Testosteron hat er im Blut.

Die Forscher stellen fest: Ist der Chef des Kaufinteressenten unter 45 Jahre alt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Deal platzt – und zwar um erstaunliche 20 Prozent. Mit harten wirtschaftlichen Faktoren wie der Höhe der Übernahmeangebote oder der Berufserfahrung der Manager lässt sich dieses Muster nicht erklären.

Der hohe Testosteronspiegel der jungen Topmanager dürfte dem Gegenüber Furcht einflößen, folgen die Forscher daher. Der Chef des zum Verkauf stehenden Unternehmens würde junge Käufer als Gefahr für seine dominante Stellung ansehen und deshalb häufiger ablehnen. Ist nicht der Bieter, sondern der CEO des zum Verkauf stehenden Unternehmens besonders jung, hat das eine abschreckende Wirkung: Potenzielle Käufer meiden Verhandlungen mit jungen Chefs.

Sie wenden sich lieber direkt an die Aktionäre des Unternehmens und unterbreiten diesen ein Übernahmeangebot. „Auch das passt zu unserer Annahme, dass Manager mit viel Testosteron eine größere Herausforderung darstellen“, sagt Autorin Kai Li. „Junge männliche CEOs mit viel Testosteron im Blut scheinen einfach kampfeslustiger zu sein.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.12.2011, 15:01 Uhr

Wie "Testosteron" Manager beeinflusst. Oder: wie man eine "wissenschaftliche" Studie macht.
Ein Kommentar: http://www.nicebread.de/files/testosteron-quatsch.php

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×