Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2012

15:25 Uhr

Staatsverdrossenheit

Mitspracherecht erhöht Lebenszufriedenheit

VonJohannes Pennekamp

Wer gefragt wird, ist glücklicher. So lautet das Ergebnis einer aufwendigen Feldstudie in Indonesien. Bei politischen Entscheidungen sind Menschen mit dem Ergebnis zufriedener, wenn sie selbst entscheiden dürfen.

Menschen sind zufriedener, wenn sie nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden, sondern mitentscheiden dürfen. dapd

Menschen sind zufriedener, wenn sie nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden, sondern mitentscheiden dürfen.

DüsseldorfAngekettete Menschen, Massenproteste, Wasserwerfer: Im Stuttgarter Schlossgarten konnte man 2011 monatelang beobachten, wie Menschen reagieren, wenn sie sich übergangen fühlen. Aus friedlichen Schwaben machte das Gefühl, die Politik habe über ihren Kopf hinweg entschieden, aggressive Wutbürger. Erst nach einer Volksabstimmung, bei der die Bahnhofsgegner den Kürzeren zogen, beruhigte sich die Lage in der Landeshauptstadt wieder.

Die wilden Proteste gegen Stuttgart 21 und ihr rasches Abflauen nach der Volksbefragung - für Ökonomen, die untersuchen, was Menschen glücklich macht, ist all dass nicht überraschend. In einer Reihe von Studien haben sie festgestellt: Menschen sind zufriedener, wenn sie nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden, sondern mitentscheiden dürfen und zwischen Alternativen auswählen können.

Kretschmann akzeptiert Volksentscheid

Video: Kretschmann akzeptiert Volksentscheid

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Eindrucksvoll vor Augen führt das eine aufwendige Feldstudie in dem asiatischen Inselstaat Indonesien. In 640 Dörfern testete ein Forscherteam aus Weltbank-Ökonomen und Wissenschaftlern amerikanischer Elite-Universitäten verschiedene Verteilmechanismen für Sozialhilfe.

In manchen Dörfern legten die Forscher selbst fest, wer Sozialtransfers bekam - sie orientierten sich an den offiziellen Einkommensstatistiken und zahlten die Hilfe an Menschen, die laut der Daten am bedürftigsten waren. In über 200 zufällig ausgewählten Dörfern dagegen versammelten sich die Bürger und stimmten gemeinsam darüber ab, an wen das Geld gezahlt wird.

Die Forscher stellten fest: "Die Menschen sind viel zufriedener mit dem Ergebnis, wenn sie selbst entscheiden dürfen." Bei der bürgernahen Methode war die Akzeptanz des Sozialprogramms deutlich größer; und es gab später 60 Prozent weniger Beschwerden.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Politikerverdrossen

28.01.2012, 15:42 Uhr

Ich höre immer "politik- oder staatsverdrossen". Da sind wir Bürger doch garnicht; wir sind POLITIKERverdrossen!

Wutbuergerin

28.01.2012, 16:15 Uhr

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Wir haben doch nicht das Interesse an unserem Gemeinwesen verloren, sondern verlieren langsam die Geduld mit der Politikerkaste - siehe Entscheidungen zur Eurokrise, zu Griechenland oder dem "blinden rechten Auge".

norbert

28.01.2012, 16:49 Uhr

Na so eine Überraschung ! Ernsthaft den Bürger fragen ? Und womöglich das noch machen, was der Bürger sagt ? Wo kämen wir denn da hin ?

Btw.:
Mitsprache wurde immer mit viel Blut erkämpft, das gab es NIE als Geschenk.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×