Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

30.09.2016

02:26 Uhr

Arizona Republic

Clinton-Unterstützung führt zu Morddrohung

Seit 1890 gibt es die konservative US-Zeitung "Arizona Republic", und bisher hat sie stets den republikanischen Präsidentschaftskandidaten unterstützt. Doch Donald Trump findet die Redaktion ungeeignet. Das hat Folgen.

Die konservative Zeitung "Arizona Republic" stellt sich hinter Hillary Clinton. Donald Trump sei nicht konservativ, heißt es dazu im Leitartikel. AFP; Files; Francois Guillot

Hillary Clinton

Die konservative Zeitung "Arizona Republic" stellt sich hinter Hillary Clinton. Donald Trump sei nicht konservativ, heißt es dazu im Leitartikel.

Los AngelesDie konservative US-Zeitung "Arizona Republic" hat nach eigenen Angaben Drohungen und eine Reihe von Kündigungen erhalten, nachdem sie mit ihrer Tradition gebrochen und der Demokratin Hillary Clinton ihre Unterstützung zugesagt hatte. Die größte Zeitung des US-Bundesstaats Arizona hatte vor einigen Tagen geschrieben, die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin sei zwar nicht frei von Fehlern, aber die bessere Wahl als ihr republikanischer Herausforderer Donald Trump. Dieser sei weder konservativ noch geeignet für das Amt.

Phil Boas, der die Leitartikel betreut, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag, schon kurz nach der Veröffentlichung des Artikels seien die ersten Beschwerden und Kündigungen gekommen. Es habe "viele wütende Anrufer" gegeben, sagte er. Demnach erhielt die Zeitung auch Drohanrufe und eine Morddrohung. Allerdings bereue die Redaktion ihre Entscheidung nicht. "Wir fühlen uns gut damit", sagte Boas.

Schlacht ums Weiße Haus: Diese drei Faktoren sind nun entscheidend

Schlacht ums Weiße Haus

Diese drei Faktoren sind nun entscheidend

Noch sechs Wochen bleiben Hillary Clinton und Donald Trump, um die US-Bürger zu überzeugen. Deutlich mehr Wähler als üblich sind noch unentschlossen. Im Oktober könnten Enthüllungen für eine Überraschung sorgen.

Ohnehin gehe er davon aus, dass keiner, der regelmäßig die Meinungsseiten lese, von der Unterstützung der Zeitung für Clinton überrascht gewesen sei, sagte der Journalist weiter. Schon vor einem Jahr habe die "Arizona Republic" vor dem "autoritären" Verhalten Trumps und vor dessen "gefährlichen Worten" gewarnt. Die Zeitung existiert seit 1890 und unterstützte bislang stets republikanische Präsidentschaftskandidaten.

Vor der "Arizona Republic" hatten bereits weitere konservative Zeitungen mit ihrer Tradition gebrochen. So sagten unter anderem der "Cincinnati Enquirer" aus Ohio und die "Dallas Morning News" aus Texas Clinton ihre Unterstützung zu.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×