Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

01.12.2016

13:22 Uhr

Donald Trump

Große Jobrettung – oder teurer Deal?

Das US-Unternehmen Carrier wollte Jobs nach Mexiko verlagern – nun heißt es plötzlich, der Großteil der Arbeitsplätze bleibe. Donald Trump will den Sinneswandel bewirkt haben. Zu einem hohen Preis, fürchten Beobachter.

Der „President-elect“ will bereits die ersten US-Jobs gerettet haben. Reuters

Donald Trump

Der „President-elect“ will bereits die ersten US-Jobs gerettet haben.

IndianapolisSchon vor seinem Amtsantritt als US-Präsident profiliert sich Donald Trump als großer Retter bedrohter Arbeitsplätze. An diesem Donnerstag will er sich in Indianapolis für den Erhalt von 1000 Arbeitsplätzen beim Klimaanlagenhersteller Carrier feiern lassen. Doch die Hintergründe darüber, wie das Unternehmen auf Linie gebracht wurde, sind bislang unbekannt. Ist die vermeintliche Heldentat nur ein Publicity-Stunt?

Immer wieder hatte Trump sich im Wahlkampf an der Carrier Corporation abgearbeitet. Mit der Ankündigung, 1400 Stellen von Indianapolis ins Niedriglohn-Nachbarland Mexiko zu verlagern, war das zum Großkonzern United Technologies gehörende Unternehmen eine gute Zielscheibe für Trumps Kampagne, die stark auf von Finanzkrise, Globalisierung und Digitalisierung gebeutelte Industriearbeiter setzte.

Gabriel-Ministerium warnt vor Trump: Wie der neue US-Präsident der Wirtschaft schadet

Gabriel-Ministerium warnt vor Trump

Premium Wie der neue US-Präsident der Wirtschaft schadet

Kurzfristig könnte Donald Trump ein konjunkturelles Strohfeuer entfachen. Mittelfristig aber überwiegen nach Überzeugung der Bundesregierung die negativen Folgen seiner Wirtschaftspolitik. Berlin ist besorgt.

Am Dienstagabend dann verkündete der „President-elect“ bei Twitter die frohe Kunde für „Indiana und die großartigen Arbeiter des wundervollen Bundesstaates“: Am Donnerstag werde er persönlich vor Ort sein, um eine große Ansage zu machen. Die folgte dann allerdings schon unmittelbar im nächsten Tweet: „Wir werden unsere Unternehmen und Jobs in den USA behalten. Danke Carrier“.

Die Firma bestätigte, einen „Deal“ mit Trump und seinem Vize Mike Pence, dem noch amtierenden Gouverneur von Indiana, gefunden zu haben. Wie der Kompromiss konkret aussieht, blieb vorerst genauso unklar wie die Frage, was nun aus den restlichen 400 Arbeitsplätzen wird. „Mehr Details“ folgten bald, kündigte Carrier an. Die Einzelheiten werden mit Spannung erwartet, denn ohne größeres Entgegenkommen dürfte sich das Unternehmen kaum zu dem Schritt bewegt haben.

Trumps fünf Ankündigungen

TTIP

Trump will per Erlass das bereits unterzeichnete transpazifische Handelsabkommen TPP mit asiatischen, pazifischen und lateinamerikanischen Staaten stoppen. An dessen Stelle sollen bilaterale Handelsabkommen treten, deren Ziel die „Rückkehr von Arbeitsplätzen und Industrien“ in die USA sein müssten.

Umweltschutz

Trump will Umweltschutzbestimmungen und andere Regeln streichen, die die Ausbeutung heimischer Energiereserven behindern. Dabei gehe es auch um das Fracking-Verfahren zur Gewinnung von Schieferöl und um die Nutzung der Kohle. Damit würden „viele Millionen hoch bezahlter Arbeitsplätze“ geschaffen.

Cybersicherheit

Trump will die Geheimdienste anweisen, der Bekämpfung von Cyberattacken und anderer Angriffe auf wichtige US-Infrastruktur Priorität einzuräumen.

Illegale Beschäftigung

Trump will das Arbeitsministerium anweisen, Visa-Missbrauch zu bekämpfen, um gegen die illegale Beschäftigung von Ausländern vorzugehen, die amerikanische Beschäftigte benachteiligten.

Lobbyarbeit

Trump will, dass Mitarbeiter der öffentlichen Hand nach ihrem Ausscheiden aus dem Dienst fünf Jahre lang nicht als Lobbyisten tätig werden dürfen. Lobbyarbeit für ausländische Regierungen soll früheren öffentlichen Angestellten lebenslang verboten werden.

US-Medien wie CNBC und „New York Times“ halten es für wahrscheinlich, dass Trump oder Pence den Publicity-Erfolg mit Steuergeschenken oder anderen Anreizen erkauft haben. Viel mehr als etwas Eigenwerbung vor dem Amtsantritt dürfte sich mit der Methode allerdings nicht gewinnen lassen. Als nachhaltiges Rezept, um auf breiter Front Arbeitsplätze in den USA zu halten, scheint der Ansatz kaum geeignet.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jürgen Mücke

01.12.2016, 13:37 Uhr

Ich hoffe Trump kann den Syrien Krieg beenden und mit Putn ein Deal aushandeln

Nahost Experte Lüders ist da aber nüchtern:

http://www.deutschlandfunk.de/syrien-der-krieg-wird-noch-jahrelang-weitergehen.694.de.html?dram:article_id=372682

Account gelöscht!

01.12.2016, 13:44 Uhr

Trump setzt sich wenigsten für den Erhalt der Arbeitsplätze in den USA ein und richtet sein politisches Handeln danach. "Great again!"

Und die Deutsche Regierung bzw. Niedersachsen Regierung stellt sich mit ihrer CO2 freien Wirtschaftsdiktatur gegen VW und die restliche Deutsche Volkswirschaft. Die Gerwerkschaften und die SPD klatschen auch noch zu dieser ideologischen CO2 freien Wirtschaftsvernichtungspolitik = Arbeitsplatzvernichtungspolitik = Mangel und Armutsgesellschaft für EU-Deutschland!

Account gelöscht!

01.12.2016, 13:59 Uhr

@Jürgen Mücke
Lassen Sie mal den Deutschlandfunk den Deutschlandfunk sein.
Ende 2017 wird der Krieg in Syrien beendet sein. Jedenfalls von US und Russland Seite her. Was die Rebellen und andere Psychopathen IS Kämpfer bzw. andere arabische Clans dann aus Syrien und den Nahen und Mittleren Osten und Nordafrika machen, dass steht in den Sternen. Ich befürchte aber nichts GUTES.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×