Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

29.08.2016

19:02 Uhr

Hackerangriff auf US-Wählerverzeichnisse

FBI deckt zwei Cyber-Attacken auf

Laut einer vertraulichen Warnung sollen zwei US-Wählerverzeichnisse gehackt worden sein. In dem Dokument wurden die betroffenen Bundesstaaten zwar nicht genannt, doch eine Nachrichtenwebsite wusste Näheres.

In Illinois sollen die persönlichen Daten von bis zu 200.000 Wählern gestohlen und in Arizona eine Schadsoftware in das System eingeschleust worden sein. dpa

Hackerangriff vor US-Wahl

In Illinois sollen die persönlichen Daten von bis zu 200.000 Wählern gestohlen und in Arizona eine Schadsoftware in das System eingeschleust worden sein.

WashingtonDie US-Bundespolizei FBI hat nach zwei Hackerangriffen auf Wählerverzeichnisse einen verstärkten Schutz der entsprechenden Computersysteme gefordert. Der Nachrichtenagentur Reuters lag am Montag eine vertrauliche Warnung vom 18. August an die zuständigen Behörden der Bundesstaaten vor. Demnach sind in den vergangenen Wochen Hacker in zwei Verzeichnisse eingedrungen. In dem Dokument wurden die betroffenen Staaten zwar nicht genannt. Die Nachrichtenwebsite Yahoo News, die zuerst von der Warnung berichtete hatte, nannte unter Berufung auf Insider Einzelheiten: In Illinois seien die persönlichen Daten von bis zu 200.000 Wählern gestohlen und in Arizona eine Schadsoftware in das System eingeschleust worden.

In den US-Geheimdiensten wächst die Sorge, dass von Russland oder anderen Staaten unterstützte Hacker versuchen könnten, die Wahl am 8. November zu beeinflussen. Amerikanische Behörden und Sicherheitsexperten machen Angreifer aus Russland für einen Cyberangriff auf Computersysteme der Demokraten verantwortlich. Die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

US-Präsidentschaftswahl: Clintons Siegeschancen liegen bei 95 Prozent

US-Präsidentschaftswahl

Clintons Siegeschancen liegen bei 95 Prozent

Noch hat kein US-Amerikaner seine Stimme abgegeben – doch schon jetzt sehen viele Hillary Clinton als nächste Präsidentin. Laut einer Studie hat sie den Sieg praktisch schon in der Tasche.

Die Präsidenten- und Kongresswahl in den USA wird von den einzelnen Bundesstaaten organisiert. Oft werden veraltete elektronische Wahlmaschinen eingesetzt. Vor einigen Tagen bot US-Heimatschutzminister Jeh Johnson den Wahlbehörden der Staaten Hilfe bei der Sicherung ihrer Systeme an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×