Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

16.09.2016

09:19 Uhr

Hillary Clinton und Donald Trump

Mit Cholesterinwerten auf Wählerfang

Der US-Präsidentschaftswahlkampf mutiert zu einer Art Gesundheitswettbewerb. Die Wähler können jetzt auch Blutdruck- und Cholesterinwerte der Kandidaten vergleichen – falls sie anders zu keiner Entscheidung kommen.

Die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump betonen ihren „exzellenten“ Gesundheitszustand. AFP; Files; Francois Guillot

„I feel good“

Die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump betonen ihren „exzellenten“ Gesundheitszustand.

GreensboroDie demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat sich nach einer krankheitsbedingten Pause wieder in den Wahlkampf gestürzt. Zu Hause zu sitzen, sei zwar so ziemlich das Letzte gewesen, was sie sich gewünscht habe, sagte Clinton am Donnerstag (Ortszeit) in Greensboro in North Carolina, nachdem sie zu James Browns Song „I Feel Good“ auf die Bühne gestiefelt war.

Die Zeit habe ihr jedoch geholfen, mehr Klarheit über den Wahlkampf gegen ihren republikanischen Rivalen Donald Trump zu gewinnen. „Wir bieten Ideen und keine Beleidigungen“, sagte Clinton. „Einen Plan, der für das Leben der Menschen wirklich etwas bedeutet – keine Vorurteile und Paranoia.“

Hillary Clinton am 11. September auf dem Weg ins heimische Krankenbett: Am Mittwochabend veröffentlichte die Präsidentschaftskandidatin Informationen über ihren Gesundheitszustand. AP

Hillary Clinton

Hillary Clinton am 11. September auf dem Weg ins heimische Krankenbett: Am Mittwochabend veröffentlichte die Präsidentschaftskandidatin Informationen über ihren Gesundheitszustand.

Die 68-Jährige hatte am Sonntag einen Schwächeanfall erlitten, als sie trotz Lungenentzündung an einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 teilnahm. Trump sagte dazu, Clinton habe nicht sein Stehvermögen. Clinton sagte hingegen, sie sei ganz froh, dem Drängen ihrer Ärztin nachgegeben und sich eine Pause gegönnt zu haben. „Sogar ich musste zugeben, dass mir etwas Ruhe gut tut“, sagte sie. Zuvor habe sie wie viele andere versucht, sich durchzubeißen.

Zuvor hatte ihr Team detaillierte Informationen zur Clintons Erkrankungen veröffentlicht. Nach Angaben ihrer Ärztin leidet sie unter einer leichten, nicht ansteckenden Lungenentzündung, die von Bakterien hervorgerufen wird. Sie werde mit einem Antibiotikum behandelt und erhole sich gut. Ansonsten sei sie normal und fit für das Präsidentenamt. Im Januar habe sie eine Nebenhöhleninfektion gehabt, hieß es.

US-Wahlen 2016

Auf der Suche nach Konkurrenz: Trump wünscht sich Clinton zurück

US-Wahlen 2016: Auf der Suche nach Konkurrenz: Trump wünscht sich Clinton zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Clinton veröffentlichte zudem ihre Cholesterinwerte, ihren Blutdruck und die Namen der Medikamente, die sie nimmt. Auch Trump machte Angaben zu seiner Gesundheit, unter anderem zu Gewicht, Cholesterinwerten, Blutdruck und Blutzucker. Sein Arzt bescheinigte ihm „exzellente körperliche Gesundheit“.

Trump selbst erklärte, wenn er in den Spiegel schaue, sehe er einen viel jüngeren Mann. „Ich würde sagen, ich sehe eine Person, die 35 Jahre alt ist“, sagte der 70-Jährige in der „The Dr. Oz Show“. Allerdings würde er gern sieben Kilo abnehmen. Trump bringt 107 Kilo auf die Waage und gilt damit als übergewichtig.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×