Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

16.08.2016

18:10 Uhr

Ken Salazar

Ex-Innenminister leitet Clintons Übergangsteam

Am 8. November wählen die US-Bürger einen neuen Präsidenten. Sollte Demokratin Hillary Clinton gewinnen, sorgt ihr Übergangsteam für eine reibungslose Regierungsübergabe. Das sind ihre Mitstreiter.

Hillary Clintons Übergangsteam im Falle ihres Wahlsiegs wird von dem früheren Innenminister Ken Salazar (2.v.l.) geleitet. dapd

Meeting im Weißen Haus

Hillary Clintons Übergangsteam im Falle ihres Wahlsiegs wird von dem früheren Innenminister Ken Salazar (2.v.l.) geleitet.

WashingtonDie US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ein Übergangsteam für den Fall ihres Wahlsieges im November ernannt. Es wird von dem früheren Innenminister Ken Salazar geleitet, wie die Demokratin am Dienstag mitteilte. Das Team soll für eine reibungslose Übergabe der Regierungsfunktionen von dem scheidenden Präsidenten Barack Obama an die mögliche erste Frau im höchsten Amt der USA sorgen.

Die Ernennung derartiger Übergangsteams hat in den USA Tradition. Clintons republikanischer Kontrahent Donald Trump hatte bereits im Mai den Gouverneur des Bundesstaats New Jersey, Chris Christie, zum Chef seines Übergangsteams ernannt. Trump hat allerdings bislang noch kein komplettes Team präsentiert, so wie dies Clinton jetzt tat.

Zu den weiteren Mitgliedern des Übergangsteams der Demokratin gehören Obamas früherer Sicherheitsberater Tom Donilon und Neera Tanden, eine enge Vertraute der Kandidatin. Tanden leitet die den Demokraten nahestehende Denkfabrik Center for American Progress.

Vollgas im Wahlkampf

Barack Obama schwärmt von Hillary Clintons Kompetenzen

Vollgas im Wahlkampf: Barack Obama schwärmt von Hillary Clintons Kompetenzen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Salazar kündigte an, das Team wolle dafür sorgen, dass Clinton im Falle ihres Wahlsieges vom ersten Tag ihrer Präsidentschaft an „voll einsatzfähig“ sei. Die Wahlen finden am 8. November statt, die Vereidigung des Obama-Nachfolgers ist für den 20. Januar angesetzt. In den Umfragen hat Clinton derzeit einen deutlichen Vorsprung vor Trump.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×