Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

10.11.2016

10:09 Uhr

Live-Blog - Der Tag nach der US-Wahl

Sanders bietet Trump Zusammenarbeit an

Manche können es noch nicht fassen, andere wagen schon einen Ausblick. Während Politiker nach dem Trump-Sieg auf Versöhnung setzen, gehen in den USA Tausende auf die Straße. Die Reaktionen und Entwicklung im Live-Blog.

„Trump hat den Nerv einer verärgerten und abgestiegenen Mittelschicht getroffen“. AP

Bernie Sanders

„Trump hat den Nerv einer verärgerten und abgestiegenen Mittelschicht getroffen“.

Washington+++ Trump sichert Südkorea Schutz zu +++
Donald Trump hat nach südkoreanischen Angaben ein wichtiges Bekenntnis zum Sicherheitsbündnis beider Länder abgelegt. Trump habe Präsidentin Park Geun Hye am Telefon versichert, dass die USA entschlossen seien, ihren Alliierten „gegen die Instabilität in Nordkorea“ zu verteidigen, teilte das Präsidialamt in Seoul am Donnerstag mit. „Wir gehen die ganze Strecke mit Ihnen, wir werden nicht schwanken“, wurde Trump zitiert.

+++ Ex-Botschafter sieht Ende der Nachkriegswelt gekommen
Der langjährige frühere US-Botschafter John Kornblum sieht nach dem Erfolg von Donald Trump einen Wandel in den transatlantischen Beziehungen kommen. Deutsche und Europäer seien künftig mehr denn je auf sich gestellt, schreibt Kornblum in einem Beitrag für die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstagsausgaben). „Der amerikanische Schirm über Europa ist für immer weggezogen.“ Trumps Wahl „markiert das Ende der Nachkriegswelt“.

+++Biden: USA weiter fest an Israels Seite +++

Auch unter einem Präsidenten Donald Trump werden die USA nach Einschätzung des scheidenden Vizepräsidenten Joe Biden fest an der Seite Israels stehen. „Wir haben einen der spaltendsten Wahlkämpfe in der jüngeren Geschichte der USA hinter uns und ich weiß, dass viele Menschen sich Sorgen machen, was das für Israel bedeutet“, sagte Biden am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Preisverleihungsgala des Jüdischen Weltkongresses (WJC) in New York. Er habe aber „überhaupt keinen Zweifel“ daran, dass auch eine von Trump geführte Regierung weiter fest an der Seite Israels stehen werde. „Und selbst wenn sie die Versprechen nicht einhalten will - und es gibt keinen Anlass, das zu glauben - werden der Kongress und das amerikanische Volk das niemals zulassen.“

+++Sanders bietet Trump eingeschränkte Zusammenarbeit an +++

Ex-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat Donald Trump eine Zusammenarbeit zugunsten der US-Arbeiterklasse angeboten. Trump habe den Nerv einer verärgerten und abgestiegenen Mittelschicht getroffen, die der „Establishment-Wirtschaft, Establishment-Politik und den Establishment-Medien“ überdrüssig sei, hieß es in einer Erklärung des unabhängigen Senators von Vermont. Wenn es Trump damit „ernst ist, eine Politik zu verfolgen, die das Leben von Arbeiterfamilien in diesem Land verbessert, dann sind ich und andere Progressive dazu bereit, mit ihm zusammenzuarbeiten. Doch sollte Trump „eine rassistische, sexistische, fremdenfeindlich und umweltfeindliche Politik verfolgen, werden wir uns ihm vehement widersetzen“, erklärte Sanders.

+++ S&P bleibt bei Bewertung für USA +++

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit der USA nach dem Wahlsieg von Trump bestätigt. Die Vereinigten Staaten würden weiter mit AA+ bewertet, also eine Stufe unter der Spitzennote AAA, teilte die Agentur mit. Die Bestnote hatten die USA 2011 nach einem Streit im Kongress um die Anhebung der Schuldenobergrenze und einer daraus resultierenden Haushaltskrise verloren. S&P sagte weiter, auch der Ausblick für die USA bleibe stabil.

+++ Proteste gegen Trump weiten sich aus +++

Fernsehbilder in den US-Nachrichtenkanälen zeigen Demonstrationen nun in weiteren US-Städten, darunter New York, Chicago und Philadelphia.

US-Fernsehsender berichten von Demonstrationen gegen Trump in mindestens sieben Städten. Reuters

Ant-Trump-Demo in Philadelphia

US-Fernsehsender berichten von Demonstrationen gegen Trump in mindestens sieben Städten.

+++ Trumps am Donnerstag zu Gast bei den Obamas im Weißen Haus +++
Bei einem ersten Treffen im Weißen Haus will US-Präsident Barack Obama mit seinem designierten Nachfolger Donald Trump die Amtsübergabe besprechen. Die Begegnung solle am Donnerstagvormittag (11.00 Uhr Ortszeit / 17.00 Uhr MEZ) im Oval Office, dem Amtszimmer des US-Präsidenten, stattfinden, kündigte das Weiße Haus am Mittwoch an. Danach sei eine kurze Begegnung der beiden Politiker mit der Presse geplant.

Trump werde seine Ehefrau, die künftige First Lady Melania Trump, zu dem Treffen ins Weiße Haus mitbringen, hieß es weiter. Michelle Obama werde sie im Wohnbereich des Präsidentensitzes unter Ausschluss der Presse zu einem Gespräch empfangen.

Der Tag danach

Nach Trump-Sieg: Lautstarke Proteste in Boston

Der Tag danach: Nach Trump-Sieg: Lautstarke Proteste in Boston

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

+++ Schäuble besorgt über politischen Diskurs +++
Nach dem Erfolg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl hat sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) besorgt gezeigt über die Art der politischen Auseinandersetzung - auch in Deutschland. In einem Beitrag für die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) schreibt der CDU-Politiker: „Demagogischer Populismus ist nicht nur ein Problem Amerikas. Auch anderswo im Westen sind die politischen Debatten in einem besorgniserregenden Zustand.

Vor allem im Internet sei inzwischen „völlig egal, ob Behauptungen wahr sind - Hauptsache, der Empörungsgrad stimmt.“ Vereinfachung habe eine Untergrenze. Als Ursache des zunehmenden Populismus nannte Schäuble auch, „dass die Eliten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nicht immer ein gutes Bild“ abgeben würden. Zudem seien Entscheidungsprozesse häufig kaum noch nachvollziehbar. Der Minister forderte: „Jeder muss bereit sein dazuzulernen. Wenn wir für die Perspektive des anderen und fürs Umdenken offen sind, hat es der demagogische Populismus schwer.“

+++ Miley Cyrus appelliert unter Tränen an Donald Trump +++
Miley Cyrus (23) hat sich nach der Wahlniederlage ihrer Wunschkandidatin Hillary Clinton mit einer tränenreichen Videobotschaft an Donald Trump gewandt. Am Mittwoch postete die Schauspielerin und Sängerin das über zwei Minuten lange Video auf Twitter. Darin bat sie den zukünftigen US-Präsidenten schluchzend, die Menschen mit Liebe, Mitgefühl und Respekt zu behandeln.

US-amerikanische Stars zum Wahlsieg Trumps

Miley Cyrus: „Ich kotze, dann verlasse ich das Land“

US-amerikanische Stars zum Wahlsieg Trumps: Miley Cyrus: „Ich kotze, dann verlasse ich das Land“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Man sollte die Menschen so annehmen, wie sie sind, daher würde sie auch ihn als Präsidenten akzeptieren, sagte Cyrus in Tränen aufgelöst. Sie stellte zuvor aber auch klar, dass sie jeden außer Trump im Wahlkampf unterstützt habe, erst Bernie Sanders, dann Clinton. Sie sei unendlich traurig darüber, dass es Clinton nun verwehrt bleibt, als erste US-Präsidentin ins Weiße Haus zu ziehen. Am Ende schluchzt sie: „Danke, Hillary, dass du uns alle inspiriert hast.“

+++ Deutsche rechnen mit schlechteren Beziehungen zu USA unter Trump +++
Die Deutschen rechnen einer Umfrage zufolge damit, dass sich die Beziehungen zu den USA unter dem künftigen Präsidenten Donald Trump verschlechtern werden. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten ZDF-Politbarometer erwarten 65 Prozent der Befragten eine Verschlechterung. 26 Prozent gehen davon aus, dass sich nichts ändert, drei Prozent erwarten eine Verbesserung der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

81 Prozent der Deutschen halten die gegenwärtigen Beziehungen beider Staaten für sehr gut oder gut. 14 Prozent werten sie als schlecht oder sehr schlecht.

Dass unter dem Republikaner Trump die internationalen Konflikte eher zunehmen werden, vermuten 60 Prozent der Befragten. Knapp ein Viertel erwartet keine großen Veränderungen, zehn Prozent rechnen damit, dass die Konflikte eher abnehmen.

Wie bereits vor der Wahl in den USA erhält Trump wenig Zustimmung der Deutschen. Zwei Prozent finden es sehr gut und neun Prozent gut, dass er zum Staatsoberhaupt der USA gewählt wurde. 37 Prozent halten seine Wahl für schlecht und 45 Prozent für sehr schlecht. Für die repräsentative Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen befragten die Meinungsforscher am 9. November 1017 Wahlberechtigte.

Kommentare (116)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Grutte Pier

09.11.2016, 08:30 Uhr

„Entsetzen über US-Wahl“

Ja, da ist er wieder der Links-Rot-Grüne-Reflex, wenn es nicht so läuft, wie es sich die selbsternannten „Eliten“ wünschen.
Auch bei SWR3 heute Morgen gleich wieder der Hinweis, dass (mit meinen Worten) „vor allem Menschen ohne höheren Schulabschluss“ Trump gewählt hätten.
Also die „Doofen“, die „Ungebildeten“, die „die es eben nicht besser wissen“ oder „denen man es nicht richtig erklärt hat“, die (in Abwandlung nach Gauck) „Dunkelamerikaner, das „Pack“……

Aber wie beim herbeigeschriebenen und unausweichlichen (alternativlosen) Weltuntergang beim Brexit wird sich die Welt wider Erwarten trotzdem weiterdrehen……

Lothar dM

09.11.2016, 08:31 Uhr

"Working class strikes back" World Tour:

2016-06-23 UK
2016-11-09 USA
2017-04-23 France
2017-09-17 Germany
2018 Italy

Herr Otto Lehmann

09.11.2016, 08:41 Uhr

wir hier in germany brauchen auch einen Trump.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×