Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

13.08.2016

09:03 Uhr

Reuters-Umfrage

Clinton weiter fünf Prozent vor Trump

Rund drei Monate vor der US-Präsidentenwahl liegt die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, laut einer neuen Umfrage weiter vor Donald Trump. Doch allein die vergangene Wahl zeigt: Darauf ist nicht immer Verlass.

Die 68-Jährige liegt laut einer neuen Umfrage weiter vor Trump – allerdings hat sie etwas an Puffer eingebüßt. AFP; Files; Francois Guillot

Hillary Clinton

Die 68-Jährige liegt laut einer neuen Umfrage weiter vor Trump – allerdings hat sie etwas an Puffer eingebüßt.

New YorkDie Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten, Hillary Clinton, führt einer Umfrage zufolge weiter vor ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump. Wie die am Freitagabend veröffentlichte Ipsos-Erhebung im Auftrag der Nachrichtenagentur Reuters ergab, beträgt der Vorsprung fünf Prozentpunkte, wobei Clinton leicht auf 41 Prozent einbüßte und Trump auf 36 Prozent zulegte. Befragt wurden Bürger, die wahrscheinlich an der Wahl teilnehmen.

Vor genau vier Jahren erhielt der republikanische Kandidat Mitt Romney 45 Prozent Zustimmung, während Amtsinhaber Barack Obama auf 41 Prozent kam – und Obama gewann die Wahl. Auffällig ist im jetzigen Wahlkampf, dass sich vergleichsweise viele Amerikaner weder für Clinton noch für Trump aussprechen: Der Anteil liegt bei 22 Prozent, während vor vier Jahren nur 14 Prozent weder für Obama noch für Romney waren. Gewählt wird in diesem Jahr am 8. November.

US-Wahl: Donald Trump – ein Fall für den Psychiater?

US-Wahl

Donald Trump – ein Fall für den Psychiater?

Der Präsidentschaftskandidat soll sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen. Dafür macht sich eine US-Abgeordnete mittels einer Petition stark. Amerikas Psychiater müssen dagegen zu Donald Trump schweigen.

Trump hatte in dieser Woche unter anderem mit Äußerungen über das Waffenrecht scharfe Kritik auf sich gezogen. So hatte er angedeutet, dass Clinton womöglich von Waffenbesitzern gestoppt werden könne. Dies wurde von Rivalen als Aufruf zur Gewalt interpretiert. Trump relativierte die Äußerungen später.

Clinton setzte zuletzt Trump unter Druck, indem sie ihre Steuererklärung vorlegte. Der Milliardär lehnt dies ab. In US-Wahlkämpfen ist es üblich, dass Kandidaten ihre Steuerunterlagen veröffentlichen. Eine gesetzliche Vorschrift gibt es aber nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×