Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

10.10.2016

06:37 Uhr

US-Präsidentenwahl

Duell mit harten Bandagen

Clinton und Trump schenken sich in der zweiten Debatte nichts. Wegen einer Affäre um sexistische Äußerungen in der Defensive ging der Republikaner dieses Mal direkt in die Offensive. Aber Clinton wusste sich zu wehren.

Gute Miene zum bösen Spiel: Hillary Clinton und Donald Trump bei ihrer zweiten TV-Debatte. Reuters

TV-Duell

Gute Miene zum bösen Spiel: Hillary Clinton und Donald Trump bei ihrer zweiten TV-Debatte.

St. LouisIn einem hitzig geführten TV-Duell im Kampf um das Weiße Haus haben sich Hillary Clinton und Donald Trump gegenseitig mit herben Vorwürfen überzogen. Der Republikaner Trump, zuletzt wegen sexistischer Äußerungen im Jahr 2005 in die Defensive geraten, forderte sogar Haft für seine Gegnerin wegen ihres Umgangs mit ihren dienstlichen E-Mails als US-Außenministerin. Die Demokratin Clinton bezichtigte Trump ihrerseits mehrmals, falsche Angaben zu machen. „Was Sie von Donald hören, ist wieder nicht wahr. Er lebt in einer parallelen Realität“, sagte Clinton.

In der Debatte um das Ende vergangener Woche aufgetauchte Video mit sexistischen Äußerungen zeigte sich Trump reuig. „Ich schäme mich“, sagte er über die frauenfeindlichen Bemerkungen. Er achte die Frauen. „Niemand respektiert Frauen mehr als ich“, sagte Trump. Seine Äußerungen bezeichnete er als „Umkleidekabinen-Gespräche“. Trump hatte in dem Video unter anderem erklärt, als „Star“ könne er sich Frauen gegenüber alles erlauben, auch den Griff an ihre Geschlechtsteile.

Reaktionen auf Trump-Video: „Ich will ihm auf die Schnauze hauen“

Reaktionen auf Trump-Video

„Ich will ihm auf die Schnauze hauen“

Donald Trump will trotz Skandal nicht aus dem Rennen um das Weiße Haus ausscheiden. Doch die Stimmung wird immer explosiver. Es wird eine heiße Nacht, wenn Clinton und Trump in nächsten TV-Duell aufeinandertreffen.

Clinton erklärte, des Gesagte sei bezeichnend für Trumps Persönlichkeit. „Jedem, der (das Video) gehört hat, ist klar, dass das genau ausmacht, wer er ist“, sagte Clinton. Trump habe Frauen beleidigt. Er habe zudem Migranten, Afroamerikaner, Latinos, Behinderte, Muslime und andere verbal ins Visier genommen.

Trump redete sich zu Anfang der 90-minütigen Debatte mehrmals in Rage, musste von den Moderatoren unterbrochen werden, weil er die vereinbarte Redezeit überzogen hatte. Der Immobilienmilliardär fühlte sich daraufhin schlecht behandelt. „Es ist drei gegen einen“, sagte Trump, als die Moderatoren Anderson Cooper und Martha Raddatz baten, beim Thema zu bleiben.

Clinton gibt Fehler zu

Clinton gab ihrerseits Versäumnisse beim Umgang mit ihren E-Mails in ihrer Zeit als Außenministerin zu. „Es war ein Fehler“, sagte sie zu der Praxis, dienstliche E-Mails als US-Außenministerin von einem privaten und nicht gesicherten Server zu versenden. Ihr Kontrahent Donald Trump hatte zuvor bei der zweiten Fernsehdebatte der beiden Präsidentschaftskandidaten herbe Vorwürfe gegen Clinton vorgebracht. Die ehemalige Ministerin und First Lady müsse inhaftiert werden.

In der Debatte um die Behandlung von Muslimen in den USA forderte Clinton mehr Toleranz. „Meine Vision von Amerika ist ein Amerika, in dem jeder einen Platz hat.“ Trump bekräftigte dagegen, dass Muslime vor deren Einreise in die USA „extrem“ überprüft werden müssten. Die Anschläge von Paris, Orlando und San Bernardino zeigten, wie groß die Gefahr durch radikale islamische Terroristen sei.

Trump gab zu, Schlupflöcher im Steuersystem der USA ausgenutzt und damit 916 Millionen Dollar gespart zu haben. Hillary Clinton habe dies als Senatorin in New York selbst ermöglicht. „Die Leute, die ihr all das Geld geben, wollen das so“, sagte Trump mit Blick auf Clintons Parteispender.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×