Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

29.05.2016

20:41 Uhr

US-Präsidentschaftsrennen

Rubio lehnt Vizekandidatur unter Trump ab

Im Wahlkampf nannte der Senator aus Florida Donald Trump noch einen Hochstapler. Nun will Marco Rubio den Milliardär unterstützen. Als Vize-Präsidentschaftskandidat will er aber nicht antreten.

Rubio sagte Trump zu, ihn dabei zu unterstützen, die US-Präsidentschaftswahl am 8. November zu gewinnen. dpa

Marco Rubio und Donald Trump

Rubio sagte Trump zu, ihn dabei zu unterstützen, die US-Präsidentschaftswahl am 8. November zu gewinnen.

WashingtonDer US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. „Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn“, sagte Rubio bei CNN am Sonntag. Dazu lägen er und Trump in ihren Ansichten zu weit auseinander. Trump brauche einen Vizepräsidentschaftskandidaten, der für dieselben Dinge einstehe.

Rubio war selbst Präsidentschaftsbewerber der Republikaner. Der Senator aus Florida zog sich im März zurück, nachdem er in seinem Heimatstaat eine herbe Niederlage erlitt. Rubio und Trump lieferten sich während des Vorwahlkampfs einen heftigen Schlagabtausch. So bezeichnete Rubio den US-Milliardär als Hochstapler. Trump seinerseits sprach von Rubio als Leichtgewicht und nannte ihn „Kleiner Marco“.

US-Präsidentschaftsrennen: Libertarians hoffen auf den Trump-Effekt

US-Präsidentschaftsrennen

Libertarians hoffen auf den Trump-Effekt

Er fordert die Legalisierung von Drogen und setzt sich für Abtreibungsrechte ein. Damit ist Gary Johnson nicht gerade ein Vorzeige-Republikaner. Doch für manche Gegner von Donald Trump ist er die letzte Alternative.

Rubio sagte Trump nun aber zu, ihn dabei zu unterstützen, die US-Präsidentschaftswahl am 8. November zu gewinnen. „Ich will nicht, dass Hillary Clinton Präsidentin wird“, sagte Rubio. „Wenn ich irgendetwas tun kann, um das zu verhindern und es der Sache nützt, fühle ich mich geehrt, dafür in Betracht zu kommen.“ Da sich Trump die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei vorzeitig gesichert hat und bei den Demokraten die Kandidatur von Clinton so gut wie sicher ist, läuft es bei dem eigentlichen Wahlkampf auf ein Duell zwischen dem Immobilien-Milliardär und der früheren US-Außenministerin hinaus. Offiziell nominiert werden soll Trump auf dem Parteitag im Juli.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×