Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

20.10.2016

19:50 Uhr

US-Wahl 2016

Trump will Wahlergebnis anerkennen – wenn er gewinnt

Der Republikaner Donald Trump hat bei der dritten TV-Debatte zunächst offen gelassen, ob er das Wahlergebnis am 8. November anerkennen werde und für Entrüstung gesorgt. Nun legt er mit einer brisanten Äußerung nach.

Der umstrittene Kandidat der Republikaner stellt mit seinen Äußerungen das politische System in den USA in Frage. AP

Donald Trump

Der umstrittene Kandidat der Republikaner stellt mit seinen Äußerungen das politische System in den USA in Frage.

DelawareNach seiner Weigerung während des TV-Duells in Las Vegas hat Donald Trump auch am Donnerstag eine Anerkennung des Abstimmungsergebnisses bei der Präsidentschaftswahl am 8. November offen gelassen. „Ich werde das Ergebnis dieser großen und historischen Wahl vollkommen anerkennen – wenn ich gewinne“, sagte er bei einer Kundgebung in Delaware (Ohio).

„Ich werde ein deutliches Wahlergebnis akzeptieren“, fuhr er fort. „Ich würde mir aber das Recht vorbehalten, im Falle eines fragwürdigen Resultats dieses anzufechten oder juristisch dagegen vorzugehen.“

TV-Duell im Faktencheck: Falsch, falsch, falsch

TV-Duell im Faktencheck

Falsch, falsch, falsch

Donald Trump gegen Hillary Clinton: Nach dem letzten TV-Duell vor den Wahlen in den USA bleibt die Frage: Was von den Behauptungen der Kandidaten ist wahr, was pure Übertreibung? Der Faktencheck.

Am Vortag hatte sich der Republikaner in der dritten und letzten TV-Debatte mit Hillary Clinton geweigert zu sagen, dass er das Wahlergebnis am 8. November anerkennen werde. Das hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Am Donnerstag wiederholte Trump seine Theorie massiven Wählerbetrugs, mit dem er von seinem Sieg abgehalten werde.

Führende Mitglieder seiner eigenen Partei bezeichneten die Haltung Trumps als falsch. „Ich mochte das Ergebnis von 2008 nicht. Aber ich hatte die Pflicht, es anzuerkennen, und ich habe es ohne Zögern getan“, sagte Senator John McCain, der 2008 als Kandidat der Republikaner gegen Barack Obama verloren hatte. „Eine solche Anerkennung ist nicht so etwas wie ein Gnadenakt.“ Zuvor hatten bereits weitere Republikaner zum Teil entsetzt auf Trumps Haltung reagiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×