Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

09.06.2016

19:42 Uhr

US-Wahl

Sanders will aussichtslosen Wahlkampf weiterführen

Bernie Sanders ist eine der großen Überraschungen des US-Vorwahlkampfes 2016. Obwohl er rechnerisch nicht mehr gewinnen kann, will er weiter gegen Clinton antreten – gegen die Bitte von Präsident Barack Obama.

Der Clinton-Herausforderer bleibt am Ball – auch, wenn er rechnerisch nicht mehr gewinnen kann. Reuters

Bernie Sanders

Der Clinton-Herausforderer bleibt am Ball – auch, wenn er rechnerisch nicht mehr gewinnen kann.

WashingtonDer demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders will trotz aussichtslosen Rückstandes gegen seine Kontrahentin Hillary Clinton nicht aufgeben. Er wolle sich „in naher Zukunft“ mit Clinton treffen, um die weitere Zusammenarbeit zu besprochen, sagte der 74 Jahre alte Sanders am Donnerstag nach einem einstündigen Treffen mit US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus in Washington.

Er werde zur letzten Vorwahl antreten, die am nächsten Dienstag im Hauptstadtbezirk Washington D.C. stattfindet, und seine Ideen auf den Parteitag Ende Juli in Philadelphia tragen, kündigte Sanders an.

Sein Hauptziel und das der Demokratischen Partei sei es, den republikanischen Bewerber Donald Trump als künftigen US-Präsidenten zu verhindern. „Es ist für mich unglaublich, dass die Republikaner einen Kandidaten haben, der Fanatismus und Beleidigungen ins Zentrum seiner Kandidatur stellt“, sagte Sanders.

Sanders hatte beim letzten großen Vorwahl-Dienstag vor wenigen Tagen nicht mehr gegen Clinton aufholen können, die ehemalige Außenministerin vergrößerte sogar ihren Vorsprung gegenüber dem Senator aus dem Bundesstaat Vermont.

Hillary Clinton: Die Großmutter der Nation

Hillary Clinton

Premium Die Großmutter der Nation

Hillary Clinton will Barack Obama beerben und 2016 US-Präsidentin werden. Parteiinterne Rivalen muss sie weniger fürchten als sich selbst – denn bei Clintons sind Geschäft und Politik nicht immer sauber zu trennen.

Sie führt gegenwärtig mit 2203 gebundenen Delegierten und liegt damit 375 Delegierte vor Sanders. Sie ist derzeit auf die Stimmen von 180 sogenannten Superdelegierten angewiesen, Parteifunktionäre und Mandatsträger, die nicht an ein Wahlergebnis gebunden sind. Von diesen insgesamt mehr als 700 stimmberechtigten Personen hatten sich im Vorfeld weit mehr als 500 für Clinton ausgesprochen, so dass Clinton insgesamt auf 2777 Delegierte kommt.

Obama hatte in der Aufzeichnung für die Talkshow „The Tonight Show“ im NBC-Fernsehen die Verdienste von Sanders im Wahlkampf gewürdigt. „Bernie Sanders brachte unheimlich viel Energie und neue Ideen“, sagte Obama. Sanders habe die Partei herausgefordert und sie getrieben. „Ich glaube, er hat Hillary zu einer besseren Kandidatin gemacht.“

Die Rufe an Sanders, seine Kandidatur aufzugeben und die Kräfte der demokratischen Partei für den Kampf gegen Trump zu einen, waren zuletzt lauter geworden. Jedoch hatte es auch Verständnis für Sanders gegeben, der in den vergangenen Monaten Millionen vor allem junger Leute neu für Politik begeistert hatte. Vizepräsident Joe Biden sagte, Sanders habe es verdient, den Prozess des Ausstiegs in „seinem eigenen Tempo“ zu gehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×