Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

13.10.2016

14:48 Uhr

US-Wahl

Schlammschlacht ums Weiße Haus geht weiter

Für Trump dürfte bei den Frauen – und damit bei einer der wichtigsten Wählergruppen – nicht mehr viel zu holen sein. Nun zielt er auf die Affären Bill Clintons ab. Der Anstand, er versinkt im US-Wahlkampf gänzlich.

US-Präsidentenwahl

Prügel für Trump

US-Präsidentenwahl: Prügel für Trump

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Las VegasDas am Wochenende veröffentlichte Video mit vulgären Äußerungen Donald Trumps über Frauen ist wie eine Bombe in der Kampagne des republikanischen Präsidentschaftskandidaten eingeschlagen. Reihenweise wandten sich Parteifreunde ab, die selbst in den Kongress gewählt werden wollen. Am Mittwoch dann der nächste schwere Treffer: Mehrere Frauen sind mit ihren Erlebnissen mit Trump an die Öffentlichkeit gegangen, wonach er nicht nur der selbststilisierte Verbalerotiker sei, sondern sie auch grob belästigt habe.

Bei den meisten US-Wählerinnen dürfte der Milliardär und Ex-Reality-TV-Star damit endgültig unten durch sein – und sein Wahlkampfteam weiß das auch, wie die Nachrichtenagentur AP aus seinem Umfeld erfuhr. Trumps Strategie sei nun, die Affären von Hillary Clintons Ehemann Bill und vor allem den Umgang seiner demokratischen Rivalin mit den Opfern noch stärker ins Rampenlicht zu stellen.

Der US-Wahlkampf nach dem zweiten TV-Duell

Ist die Wahl bereits entschieden?

Trumps Wahlkampf wird von dem Video und von seiner nur halbherzigen Entschuldigung sicher belastet. Die Debatte am Sonntag hat aber gezeigt: Trump kann einstecken und denkt gar nicht ans aufgeben. Der CNN-Kommentator John King bescheinigte ihm in St. Louis einen „definitiv stärkeren Auftritt“ als bei der ersten TV-Debatte, die er vor zwei Wochen klar verloren hatte.

Reichen die Punkte im 2. Duell für Trump?

Trumps Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence, zuletzt kritisch gegenüber Trump, gratulierte ihm zu einem „großen Sieg“. In einer CNN-Blitzumfrage sahen zwar 57 Prozent Clinton vorn, 63 Prozent aber waren von Trump positiv überrascht. Wie schon im Vorwahlkampf bediente Trump bewusst seine Klientel. Unsicher ist, ob das reicht, um die schwachen Umfragewerte bis zum 8. November zu drehen.

Wer hält vier Wochen vor dem Wahltermin noch zu Trump?

Trump hat großen Rückhalt in seiner Familie, was in der Öffentlichkeit zählt. Vor allem seine Tochter Ivanka, sein Sohn Eric und die Ehefrau Melanie weichen nicht von seiner Seite und zeigen demonstrative Solidarität – auch wenn der Weg nicht leicht ist. Zählen kann er auch auf die Anti-Establishment-Fraktion bei den Republikanern, seinen engeren Zirkel. Dazu gehören New Jerseys Gouverneur Chris Christie und der frühere Neurochirurg Ben Carson, zwei seiner Kontrahenten im Vorwahlkampf. Ted Cruz, schärfster Widersacher bei den Vorwahlen, hat sich zumindest nicht distanziert.

Und wer führt die Absetzbewegung an?

Der Rückhalt in der Republikanischen Partei ist sicher gesunken. Ein Teil der Partei denkt schon an das Wahljahr 2020. Ein anderer fürchtet, von Trump in einen Abwärtsstrudel gezogen zu werden, der die Wiederwahl vieler Abgeordneter im Senat oder Repräsentantenhaus gefährdet. Der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, und der Parteiveteran und Senator John McCain stehen an der Spitze der Trump-Kritiker bei den Republikanern. Aber auch aus den streng christlichen Staaten, etwa aus der Mormonen-Hochburg Utah, kommt heftige Kritik.

Gibt es eine innerparteiliche Verschwörung gegen Trump?

Der Verdacht kam auf – immerhin war Trumps Gesprächspartner in dem Video der TV-Moderator Billy Bush, ein Cousin des Ex-Präsidenten George W. Bush und seines Bruders Jeb Bush, der sich gegen Trump um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner beworben hatte. George wie Jeb Bush gelten als ausgesprochene Kritiker Trumps, beide haben ihrem „Parteifreund“ die Unterstützung versagt. Anhänger Trumps beklagten, das Video sei ein bewusster Schlag des Partei-Establishments gegen Trump. Doch Billy Bush wurde inzwischen selbst Opfer der Veröffentlichung; der Sender NBC suspendierte ihn.

Wird der Wahlkampf noch schmutziger?

Viel tiefer kann das Niveau der Debatte fast nicht mehr sinken. Aber in der aufgeheizten Atmosphäre scheint eine rein sachliche Auseinandersetzung kaum mehr denkbar. In den vergangenen Tagen gab es bereits Hinweise, dass weitere kompromittierende Videomitschnitte aus Trumps Vergangenheit auftauchen könnten. Und die Enthüllungsplattform Wikileaks kündigte an, weitere E-Mails der Ex-Außenministerin Clinton publik zu machen.

Trumps früherer Berater Michael Caputo sagt, der Kandidat müsse „nuklear“ auf die Clintons losgehen – und meint damit einen Atomkrieg im übertragenen Sinne. „Es gibt nichts Positives, was Trump tun könnte, um Frauen zurück zu gewinnen“, erklärt Caputo seine martialische Empfehlung. „Der einzige Weg, wie er das Bluten stoppen kann, ist, sie in eine Parität zu ziehen.“ Das heißt nichts anderes, als dass Frauen so von allem Seiten angewidert sein sollen, dass sie nicht mehr wählen gehen oder zumindest nicht mehr mehrheitlich für Clinton abstimmen werden.

Bill Clinton ist nie wegen seiner Frauenaffären - die unbestritten sind - juristisch belangt worden. Eine Klage wegen Vergewaltigung gegen ihn wurde abgewiesen. Mit einer Frau, die ihm sexuelle Belästigung vorwarf, einigte er sich außergerichtlich. Beim zweiten TV-Duell mit Clinton präsentierte Trump drei Frauen, die sagten, sie seien von Bill Clinton belästigt worden. Aus Trump-Kreisen verlautete nun, die drei sollten mit dem Kandidaten auf Kundgebungen auf die Bühne gehen und eine Serie von Fernsehinterviews geben.

Zudem sollten Trump-Anhänger Kundgebungen Clintons stören – es gab bereits Rufe wie „Bill Clinton ist ein Vergewaltiger“ bei Auftritten Hillary Clintons in dieser Woche. Und der weit rechts stehende Radiomoderator Alex Jones bot jedem 5000 Dollar, der sich im Fernsehen mit Beschimpfungen Bill Clintons bemerkbar macht und ein „Bill Clinton vergewaltigt“-T-Shirt trägt.

Der US-Wahlkampf versinkt damit gänzlich im Morast. Von einer Auseinandersetzung über politische Sachthemen ist weit und breit nichts mehr zu sehen. Die Debatte über Freihandelsabkommen wäre so ein Thema gewesen, da hatte Trump Pluspunkte gegenüber seiner Rivalin gesammelt. Doch Trump setzt auf das eine Thema, bei dem er nun selbst als Grapscher dasteht.

Drei Frauen erklärten am Mittwoch in der „New York Times“ und der „Palm Beach Post“, sie seien von ihm unsittlich berührt worden. Eine Reporterin des Magazins „People“ schilderte überdies in einem in Ich-Form gehaltenen Bericht, wie Trump sie bei einem Interview belästigt habe – obwohl dessen Frau Melania anwesend gewesen sei.

Bisher hat Trump gesagt, er habe nur so geredet, aber nicht so gehandelt. Sein Wahlkampfteam drohte der „New York Times“ juristische Schritte an. Sollte die Zeitung ihren Bericht nicht zurückziehen, werde geklagt. Clinton hat bisher versucht, Trumps Angriffe auf ihren Mann zu ignorieren. Bei Kundgebungen in Colorado und Nevada sagte sie: „Ich weiß, wie wichtig es ist, dass wir uns auf die Sorgen konzentrieren, die die Menschen haben – nicht auf Demagogie und Ablenkung.“

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×