Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

29.06.2016

12:19 Uhr

US-Wahl und das Silicon Valley

Wie Clinton die Tech-Titanen umgarnt

VonAxel Postinett

Donald Trump hat es sich mit dem Silicon Valley verscherzt. Ginge es nach der IT-Branche, hieße der nächste US-Präsident daher Hillary Clinton. Die Demokratin fordert jetzt eine milliardenschwere Technologie-Offensive.

Die US-Präsidentschaftskandidatin fordert massive Investitionen in die Ausbildung von Fachkräften für die digitale Wirtschaft. AP

Hillary Clinton

Die US-Präsidentschaftskandidatin fordert massive Investitionen in die Ausbildung von Fachkräften für die digitale Wirtschaft.

San FranciscoHillary Clinton hat ein ehrgeiziges Technologieprogramm vorgestellt, mit dem sie die die digitale Weltmarktführerschaft der USA zementieren will. Die reichen Spender im Silicon Valley werden das gerne hören – geht es doch nicht nur um bessere Rahmenbedingungen, sondern auch um mehr Geld.

Clintons Technologie-Agenda vom Dienstag macht eines schon zu Beginn klar: Die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten ist wild entschlossen, die technologische Führungsrolle der USA auszubauen und gleichzeitig die Tech-Eliten im Westen der USA für ihren Wahlkampf zu nutzen.

Ihr Aktionsplan umfasst fünf strategische Punkte und hätte von Mark Zuckerberg und Googles Larry Page formuliert sein können – ergänzt von Apple-Chef Tim Cook oder Amazon-Vorstandschef Jeff Bezos. Sollte das Programm kommen, wäre es ein üppiges Weihnachtsfest für die Tech-Industrie.

Clinton versus Trump: Ein Vergleich der Kandidaten

Die Kandidaten

Trump gegen Clinton. Das wird wohl das Duell bei den US-Präsidentschaftswahl am 8. November. So unterschiedlich der republikanische Milliardär mit der Tolle und die demokratische Politveteranin mit der Betonfrisur sind – es gibt auch Parallelen bei den beiden designierten Spitzenkandidaten. Hier ein Vergleich.
(Quelle: AP)

Der Weg zur Nominierung

Die Demokratin Hillary Clinton schien als Präsidentschaftskandidatin ihrer Partei zu Beginn quasi gesetzt. Die ehemalige First Lady, ehemalige Senatorin und ehemalige Außenministerin hatte ihre Bewerbung generalstabsmäßig vorbereitet – und im Frühjahr 2015 war niemand mit annähernd ähnlicher Erfahrung erkennbar. Der linke Außenseiter Bernie Sanders brachte Clinton dann doch in erstaunliche Bedrängnis, konnte sie aber nicht stoppen.
Bei den Republikanern war es umgekehrt: Der rechte Außenseiter und Politikneuling Donald Trump hatte 16 Gegenkandidaten, von denen die meisten viel mehr politische Erfahrung haben als er. Anfangs schien der Immobilienunternehmer mit seinen Verbalattacken gegen Migranten, Frauen und Muslime unwählbar. Am Ende hatte er dennoch alle Rivalen aus dem Rennen geschlagen.

Das Profil

Clinton setzt also auf ihre Erfahrung als lang gediente Staatsfrau, die sowohl das Weiße Haus und die Regierungsgeschäfte als auch den Kongress aus eigener Anschauung kennt. Trump positioniert sich als klüngelfremder Aufräumer gezielt gegen den Washingtoner Politikbetrieb und führt seine Karriere als Geschäftsmann als Qualifikation ins Feld.

Die Politik

Clinton steht für Mitte und Mäßigung – im Sinne der Wählbarkeit für verschiedene Bevölkerungsgruppen, vor allem auch Frauen und Minderheiten. Und sie steht nach dem Parteikollegen Barack Obama für Kontinuität im Weißen Haus, mit etwas anderen Akzenten in der Außen- und Handelspolitik. Auch Trump zielt auf die Mitte, in seinem Fall aber fast ausschließlich auf die weiße Mittelschicht. Statt Kontinuität will er nach Obama die Kehrtwende: weniger Zuwanderung, weniger Klimaschutz, mehr militärische Stärke.

Das Habenkonto

Trump hat im Vorwahlkampf Millionen von Amerikanern begeistert, die ihm zutrauen, das Land voranzubringen. Er trifft mit seinen Themen Wirtschaftsflaute, Fremdenangst und Furcht vor dem Niedergang der USA einen Nerv und hat im Vorwahlkampf die Schlagzeilen dominiert, auch mit seinen gezielten Provokationen.
Clinton hat in der eigenen Partei ebenfalls Millionen Stimmen gesammelt, deutlich mehr als ihr innerparteilicher Rivale Sanders. Sie gilt als politisch berechenbar und in der Welt geachtet. Und sie pocht auf ihre historische Rolle als erste Frau, die jemals Spitzenkandidatin bei Demokraten oder Republikanern wurde.

Die Minuspunkte

Clinton schleppt diverse Altlasten aus ihrer langen Karriere mit sich herum. Darunter sind politische Entscheidungen wie der Umgang der damaligen Außenministerin mit dem Angriff auf den US-Botschafter in Libyen 2012, aber auch persönliche wie die Nutzung eines privaten E-Mail-Servers für Dienstliches und die üppig dotierten Auftritte als Rednerin vor Bankern und Unternehmern. In der E-Mail-Affäre ermittelt auch die Bundespolizei FBI, so dass strafrechtliche Konsequenzen nicht ausgeschlossen sind.
Trump wird ebenfalls von Problemen aus der Vergangenheit eingeholt. Thema waren bereits seine Firmenpleiten und die zweifelhafte Wahl seiner früheren Geschäftspartner, vor allem aber der Rechtsstreit um seine sogenannte Trump University. Ehemalige Studenten des inzwischen aufgelösten Instituts haben Trump wegen Abzocke verklagt. Der wiederum attackierte den Richter in dem Verfahren wegen seiner mexikanischen Wurzeln und zog damit erneut heftige Kritik auf sich.

Das schwache Fundament

Beiden Kandidaten fehlt der starke Rückhalt in der eigenen Partei. Trump traf bei vielen führenden Republikanern zunächst auf offenen Widerstand, bis sie sich nach seinen Vorwahlerfolgen ins Unausweichliche seiner Kandidatur fügten. Zuletzt gingen sie wegen der Verbalattacken gegen den Richter, dem Trump Voreingenommenheit unterstellte, erneut auf Distanz. Der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, unterstellte dem eigenen Spitzenkandidaten Rassismus und distanzierte sich „völlig von diesen Aussagen“.
Clinton ist bei den Mächtigen ihrer Partei besser vernetzt: Die designierte Spitzenkandidatin hat die Unterstützung der meisten sogenannten Superdelegierten, also hoher Parteifunktionäre, die beim Nominierungsparteitag mitstimmen dürfen. Doch an der Basis fühlen sich viele Demokraten eher von Sanders als von Clinton inspiriert. Und etliche in der Partei sind nervös wegen Clintons politischer Altlasten.

Die Umfragen

Mehrere Umfragen weisen derzeit einen Vorsprung Clintons vor Trump aus. Trump selbst führt aber auch Erhebungen an, die ihn vorne sehen. Letztlich sind die Zahlen derzeit wenig aussagekräftig, denn erst im Hauptwahlkampf werden die Kandidaten von den Medien in extenso ausgeleuchtet. Erst dann müssen sie auch konkrete politische Positionen beziehen.

Clinton fordert unter anderem massive Investitionen in die Ausbildung von Fachkräften für die digitale Wirtschaft. Geplant sind sogenannte „Nanodegrees“, Schmalspur-Universitätsabschlüsse im Schnellverfahren. Außerdem setzt sich die Demokratin für eine flächendeckende Breitband-Abdeckung der USA bis 2020 ein. Damit könnten Online-Start-ups auch in ländlichen Regionen stattfinden, wo Immobilien und Mieten noch erschwinglich sind.

Kostenloses oder sehr preiswertes WLAN für die Bürger an Flughäfen, Bahn- und Busstationen oder in öffentlichen Gebäuden wie Bibliotheken soll zur Regel werden. Viel Geld will Clinton auch in den Ausbau des 5G-Mobilfunkstandards stecken. Ein „Chief Innovation Advisor“ soll außerdem Bereiche identifizieren, in denen überflüssige behördliche Regulierungen Innovationen hemmen. Als ein Sektor wird explizit das Gesundheitswesen genannt.

Clintons Technologieprogramm ist ein geschickter politischer Schachzug. US-Präsident Barack Obama verdankte seinen Wahlerfolg in den Jahren 2008 und 2012 nicht zuletzt seinen engen Beziehungen zu den liberalen Tech-Titanen aus Kalifornien. Sie boten ihm eine Bühne in Internet-Veranstaltungen. Dabei zog Facebook-Chef Mark Zuckerberg Obama zuliebe eigens mal Hemd und Krawatte an. Obama war auch in Googles Youtube gern gesehener Gast.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.06.2016, 13:24 Uhr

Was sollen diese politischen Leeren Worthülsen von einer "Tech Offensive"?!
In einer freien Marktwirtschaft braucht es keine Politik die solche Subventionen an eine Branche verspricht.
Die Nachfrage, das Angebot, der Wettbewerb und die Insolvenz erzeugen in einer Marktgesellschaft einen wertschöpfenden Mehrwert für die Gesellschaft. Und das nennt man dann auch Fortschritt und Weiterentwicklung einer Gesellschaft.
Dazu benötigt die freie Marktgesellschaft kein Subventionsdiktat von einer ideologisch getriebenen Politik.
Außer Silicon Valley will in Zukunft unter das Diktat der Politik und nicht der freien Marktgesellschaft ihr Heil suchen.

Herr Thomas Behrends

29.06.2016, 13:42 Uhr

Bei Donald Trump verhält es sich offenbar so wie mit Recep Tayyip Erdoğan -
Beide leiden unter Größenwahn
(reimt sich sogar ha, ha ha ...)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×