Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

29.12.2016

06:51 Uhr

US-Wahlen

Trump will mögliche Hackerangriffe zu den Akten legen

FBI, CIA und die Nationalen Geheimdienste sind überzeugt: Russische Hacker haben Einfluss auf die US-Wahlen genommen. Nun steht Barack Obama wohl kurz davor, Sanktionen zu erlassen. Sein Nachfolger wehrt sich dagegen.

Donald Trump ist Fragen nach Sanktionen gegen Moskau als Reaktion auf mutmaßliche russische Hackerangriffe im US-Wahlkampf ausgewichen AFP; Files; Francois Guillot

Obama will Vergeltung, Trump nicht

Donald Trump ist Fragen nach Sanktionen gegen Moskau als Reaktion auf mutmaßliche russische Hackerangriffe im US-Wahlkampf ausgewichen

Washington/Palm BeachDer zukünftige US-Präsident Donald Trump hat sich gegen Vergeltungsmaßnahmen für mutmaßliche russische Hackerangriffe auf die US-Demokraten im Wahlkampf ausgesprochen. Man sollte die Sache auf sich beruhen lassen, sagte der Republikaner am Mittwoch auf die Frage eines Journalisten. „Ich glaube, Computer haben unser Leben sehr kompliziert gemacht. Das ganze Computerzeitalter hat dazu geführt, dass niemand so genau weiß, was eigentlich vor sich geht.“ Trump sprach in Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida, wo er die Feiertage verbringt.

Zuvor war aus US-Kreisen verlautet, die Regierung von Präsident Barack Obama werde am Donnerstag Strafmaßnahmen gegen Russland wegen der Hackerangriffe verkünden. Genaue Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Zwei Insider erklärten jedoch, eine Eskalation solle vermieden werden. Auch der republikanische Senator Lindsey Graham kündigte am Mittwoch an, Russland müsse sich auf scharfe Sanktionen gefasst machen. Trump sagte, Grahams Aussage sei ihm nicht bekannt.

Donald Trump ist Fragen nach Sanktionen gegen Moskau als Reaktion auf mutmaßliche russische Hackerangriffe im US-Wahlkampf ausgewichen AP

Streit um mögliche Hackerangriffe

Donald Trump ist Fragen nach Sanktionen gegen Moskau als Reaktion auf mutmaßliche russische Hackerangriffe im US-Wahlkampf ausgewichen

Die Regierung in Moskau hat die US-Vorwürfe zurückgewiesen. Die US-Bundespolizei FBI, der Geheimdienst CIA und der Leiter der Nationalen Geheimdienste zeigen sich dagegen überzeugt, dass Russland hinter einer Serie von Angriffen auf Computer der Demokraten vor der Wahl am 8. November steckt. Hochrangigen US-Vertretern zufolge wird ebenfalls davon ausgegangen, dass Russland Trump im Wahlkampf gegen seine demokratische Rivalin Hillary Clinton unterstützen wollte. Der Milliardär hat wiederholt den russischen Präsidenten Wladimir Putin gelobt.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.12.2016, 09:31 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Herr Heinz Keizer

29.12.2016, 09:36 Uhr

ist doch klar, dass Trump das nicht weiter verfolgen will. Hat er doch davon profitiert. Es könnte ja rauskommen, wie weit er oder seine Mitarbeiter darin verwickelt sind.

Herr Holger Narrog

29.12.2016, 10:21 Uhr

Soweit mir bekannt ging es bei den (möglicherweise durch russische Hacker aufgedeckten) Informationen die dann über Wikileaks verbreitet wurden darum dass die Journalisten Fr. Clinton die Fragen bei den Fernsehduellen z.B. mit ihren parteiinternen Rivalen, vorab zukommen liess. Es ging um Geldflüsse aus dem Ausland für die Clintons und andere delikate Informationen.

Insgesamt handelte es sich, soweit mir bekannt um Informationen die es dem amerikanischem Wähler erleichtert haben eine Entscheidung zu treffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×