Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

24.01.2016

14:13 Uhr

US-Wahlkampf

Bloomberg for President

Das Präsidentschaftsrennen in den USA verspricht, noch spannender zu werden: Der Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt offenbar, Trump, Clinton und Co. Konkurrenz zu machen.

Chancen sollen gut stehen

Milliardär Michael Bloomberg will Präsident werden

Chancen sollen gut stehen: Milliardär Michael Bloomberg will Präsident werden

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDer frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg plant, als unabhängiger Kandidat in das Rennen um die Präsidentschaft in den USA einzusteigen. Er habe erste Schritte für eine mögliche Kampagne unternommen, erfuhr die Nachrichtenagentur AP aus dem Umfeld des milliardenschweren Medienunternehmers.

Die Entscheidung, ob der 73-Jährige wirklich antritt, soll bis März fallen. Für eine Kandidatur könnte er bis zu eine Milliarde Dollar aus seinem Privatvermögen bereitstellen.

Bloomberg war für drei Amtsperioden Bürgermeister der Millionenmetropole New York. Er war ursprünglich Demokrat, trat dann aber zunächst als Republikaner zur Wahl an. Später erklärte er sich als unabhängig von beiden großen Parteien.

Bloomberg hatte bereits 2008 und 2012 mit dem Gedanken gespielt, zu der Wahl anzutreten, die Pläne dann aber wegen Aussichtslosigkeit fallen lassen. Über die neuen Gedankenspiele hatte zuerst die „New York Times“ berichtet.

Gründe für seinen möglichen Einstieg wurden nicht genannt. Allerdings hieß es, Bloomberg lehne die politischen Positionen des republikanischen Kandidaten Donald Trumps stark ab, vor allem seine Haltung zur Einwanderung.

Auch über die Demokratin Hillary Clinton sei er unzufrieden: Durch den Schaden, den sie durch die Nutzung ihres privaten E-Mail-Kontos als Außenministerin verursacht habe, könne sie geschwächt an der Spitze der Demokraten erscheinen.

Bloomberg lässt derzeit prüfen, wie frühere Kandidaturen unabhängiger Kandidaten verliefen, wie es aus seinem Umfeld heißt. Zudem plane er eine Meinungsumfrage nach der Vorwahl in New Hampshire am 9. Februar, um seine Chancen abzuschätzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×