Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

06.11.2016

09:15 Uhr

US-Wahlkampf

Gauck warnt vor einem Präsidenten Trump

Joachim Gauck hat sich in einem Interview mit Blick auf die bevorstehende Wahl in den USA beunruhigt gezeigt. Dem deutschen Bundespräsidenten bereitet vor allem Donald Trumps Unberechenbarkeit Sorgen.

„Wir können nicht sagen, was von einem Präsidenten Donald Trump zu erwarten wäre.“ dpa

Bundespräsident Joachim Gauck

„Wir können nicht sagen, was von einem Präsidenten Donald Trump zu erwarten wäre.“

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat sich beunruhigt über die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl geäußert. „Beim Blick nach Washington bin ich besorgt“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in einem am Sonntag veröffentlichten Interview. Angesprochen auf einen möglichen Wahlsieg des Republikaners Donald Trump sagte der Bundespräsident: „Was uns unter anderem Sorgen machen muss, ist seine Unberechenbarkeit.“

„Wir können nicht sagen, was von einem Präsidenten Donald Trump zu erwarten wäre. Das halte ich – zusammen mit vielen Menschen in den USA und bei uns – für ein Problem“, führte der Bundespräsident in dem „Spiegel“-Interview aus. Er hoffe, „dass die US-amerikanische Demokratie, die ja den Präsidenten nicht zum Autokraten macht, dass das System der checks and balances, der gegenseitigen Kontrolle, der eingehegten Macht auch künftig tragen“ würden.

Risiken einer möglichen Präsidentschaft: Wie sich die Bundesregierung auf Trump vorbereitet

Risiken einer möglichen Präsidentschaft

Premium Wie sich die Bundesregierung auf Trump vorbereitet

Donald Trump ist für Angela Merkel und die Bundesregierung ein großer Unbekannter. Beamter verschiedener Ministerien versuchen deshalb, sich auf einen möglichen Wahlsieg vorzubereiten. Die Liste der Risiken ist lang.

Auch der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen erneuerte seine Warnungen vor Trump. „Für das deutsch-amerikanische Verhältnis wäre eine Wahl von Trump zum Präsidenten eine historische Belastung“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Es würde zur tiefsten Entfremdung in unseren Beziehungen seit dem Vietnamkrieg führen.“

CSU-Chef Horst Seehofer warnte hingegen davor, sich als Oberlehrer der Welt aufzuführen. „Das amerikanische Volk wählt, wer es führt, und sonst niemand.“ Im Falle eines Wahlsiegs wäre Trump ebenso willkommen in Bayern wie dessen Konkurrentin Hillary Clinton.

In den USA wird am Dienstag ein neuer Präsident gewählt. Der Immobilienmilliardär Trump und die demokratische Ex-Außenministerin Hillary Clinton haben sich einen erbitterten Wahlkampf geliefert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×