Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2017

13:19 Uhr

Bargeld

In Großbritannien läuft das große Schlachten

VonKerstin Leitel

Millionen Briten müssen ihrem Sparschwein den Garaus machen. Nicht, weil auf der Insel nun doch den Euro eingeführt wird, sondern weil die Pfund-Münze aus dem Verkehr gezogen wird. Und das schon bald.

Die Münzen verlieren im Oktober ihren Wert, liegen aber noch in vielen Haushalten.

Alte Ein-Pfund-Münzen

Die Münzen verlieren im Oktober ihren Wert, liegen aber noch in vielen Haushalten.

LondonDie britische Ein-Pfund-Münze ist ein wahrhaft dickes Ding: Mit einem Gewicht von fast zehn Gramm stellt sie jede europäische Münzen in den Schatten, im Portemonnaie ist der dicke Brummer aus einer Mischung von Kupfer, Zink und Nickel deswegen leicht zu finden. Doch die 1983 erstmals in Umlauf gebrachte Münze hat nicht nur unter ehrlichen Numismatikern Freunde: Sie zählt auch zu den meistgefälschten Geldstücken. Insgesamt 50 Millionen gefälschte Ein-Pfund-Münzen sind Schätzungen zufolge im Umlauf, rund jede 30. Münze sozusagen ein falscher Fuffziger.

Mehrfach in den vergangenen Jahren gelang es den Behörden, Betrügereien aufzudecken. 2009 sammelten italienische Ermittler so auf einen Schlag eine halbe Millionen Geldstücke ein. Zuvor hatten niederländische Polizisten einen Schmugglerring ausgehoben, der mindestens 30 Millionen Pfund nach Großbritannien bringen wollte. Und auch drei Briten hatten ihr Glück versucht: Sie hatten einen Schiffscontainer mit 1,6 Millionen noch ungeprägten Geldstücken nach Großbritannien schmuggeln wollen, 85.000 weitere Münzen waren in einem Lkw verborgen. Und – vielleicht als eine Art Notgroschen – hatte ein Mitglied der Bande noch 30.000 Münzen im Boden seines Autos versteckt. Statt der erhofften Gelder brachte dieses Vorhaben den drei Männern zwölf Jahre Gefängnis ein.

Fast zehn Millionen Münzen hat die britische Notenbank in den vergangenen Jahren als Fälschung eingezogen – Tendenz sinkend. Denn die Fälscher werden immer schlauer und genauer. Gerade einmal 20 Pence kostet die Herstellung einer falschen Pfund-Münze, schätzen Experten. Auf dem Schwarzmarkt werden sie dann für etwa 70 Pence das Stück verkauft.

Doch damit soll Schluss sein: Um den Betrügern das Leben schwerer zu machen, kommt ab dem 28. März eine neue Münze auf den Markt. Dünner, größer und leichter soll das neue Modell sein. Die auffälligste Änderung: 12 Ecken. Zum 15. Oktober macht das neue, eckige Geldstück der alten Münze dann endgültig den Garaus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×