Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2017

12:50 Uhr

Weltgeschichten

Dieses Jahr wird kein normales Hahnen-Jahr

VonStephan Scheuer

Morgen beginnt das chinesische Hahnen-Jahr. Die Fengshui-Meister sehen Konflikte aufziehen. Doch es gibt auch Grund für Optimismus. Das liegt an einem speziellen Element.

Peking süß-sauer

Bike-Sharing in Chinas Megacitys

Peking süß-sauer: Bike-Sharing in Chinas Megacitys

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Peking2016 war ein Jahr großer Verwerfungen. Frustrierte Briten votierten für den Brexit, Donald Trump zog getragen von Globalisierungsverlierern ins Weiße Haus ein und Terrorattacken des Islamischen Staates erschütterten Frankreich, Belgien und Deutschland. Doch wenn chinesische Wahrsager Recht haben, könnte es in diesem Jahr turbulent weitergehen.

Nach traditioneller Lesart läuten die Chinesen am Samstag das neue Jahr ein. Dann beginnt das Jahr des Hahnes, entsprechend der Tierkreiszeichen. In China steht der Hahn für Einfallsreichtum und Talent, allerdings auch für Hochmut und Arroganz.

Weltgeschichten: Von Alltagshelden, Feindbildern und kleinen Sensationen

Weltgeschichten

Von Alltagshelden, Feindbildern und kleinen Sensationen

Die große Weltpolitik dominiert die Berichterstattung. Dabei prägen viele kleine Themen ein Land und helfen es zu verstehen. Unsere Korrespondenten greifen diese Geschichten auf – und bringen uns so „ihr“ Land näher.

Doch dieses Jahr wird kein normales Hahnen-Jahr. Denn das Tierkreiszeichen trifft auf die Elemente Feuer und Metall. Und das ist eine gefährliche Mischung, die nur alle 60 Jahre vorkommt, sagt Wahrsager He Mingliang. „Europa rutscht in die Rezession“, prognostiziert He. Die Lage der EU-Staaten werde sich deutlich verschlimmern. Zudem werde es zu Konflikten zwischen China und Japan sowie zwischen Nord- und Südkorea kommen.

Im vergangenen Hahnen-Jahr mit den Elementen Feuer und Metall 1957 eskalierte der Vietnamkrieg. Zudem gab es zahlreiche Unglücke, wie eine Explosion an einer Nuklearfabrik in Russland oder ein Feuer in einem Altenheim in den USA mit 72 Toten. Doch viele Vorhersagen lägen falsch, die den neuen US-Präsidenten Donald Trump für aufziehende Konflikte verantwortlich machten, meint He. Ganz im Gegenteil würden sich die USA zu einem ökonomischen Wachstumsmotor aufschwingen, glaubt der selbsternannte Fengshui-Meister. Trump werde der US-Wirtschaft gut tun.

Für den Wahrsager Raymond Lo aus Hongkong könnte das Feuer-Element sogar zum globalen Wirtschaftstreiber werden. „Das Element ist oft die Antriebskraft für die Entwicklung an den Börsen“, sagt Lo. Die Finanzkrise von 2008 habe mit der Kombination aus einem Ratten-Jahr mit dem Element Wasser zusammengehangen. „Als das Element Feuer im Schlangenjahr 2013 zurückkam, erholte sich die US-Wirtschaft“, orakelte Lo.

Weltgeschichten: Wie mich ein Krokodil reich machen sollte

Weltgeschichten

Wie mich ein Krokodil reich machen sollte

Alle zwei Wochen ist Thailand im Glücksspielfieber. Auf der Suche nach der Gewinnzahl probieren die Lotto-Fans die absurdesten Strategien aus. Nummernschilder von Politikerautos und Albträume gelten als Inspiration.

Das Feuer-Element lasse besonders für Branchen wie den Energiesektor, die Unterhaltungsindustrie sowie das Finanzwesen gute Geschäfte erwarten. Auch Industrien, die Lo zum Wasser zählt, hätten gute Chancen, wie Transportwesen, Schifffahrtswesen und die Kommunikationsindustrie.

Eine Warnung sprechen die Wahrsager jedoch aus. Menschen, die in einem Hahnen-Jahr (1945, 1957, 1969, 1981, 1993 und 2005) geboren wurden, müssten dieses Jahr besonders auf der Hut sein. Dazu gehören auch Stars wie Paris Hilton, Cate Blanchett, Kate Middleton, Jennifer Lopez, Beyoncé, Britney Spears, Eric Clapton und Roger Federer.

Doch die Chinesen haben einen einfachen Trick, wie sich Hähne vor Unglücken schützen können. Ein rotes Kleidungsstück reicht schon aus, damit das Jahr zum Erfolg werden kann. Socken und Unterwäsche ist dafür in China besonders beliebt. Denn dann fällt öffentlich nicht auf, wer zu den Hähnen zählt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×