Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2002

09:18 Uhr

Pornografisches Material und Druckerzeugnisse aus dem Ausland

Bücherverbrennungen in Vietnam

Sicherheitskräfte im kommunistisch regierten Vietnam haben am Mittwoch begonnen, große Mengen Bücher und Zeitschriften zu verbrennen. Behörden sehen sieben Tonnen Lesestoff als "schädlich" an.

dpa HANOI. Nach Medienberichten vom Donnerstag wurden in Ho-Tschi- Minh-Stadt, dem ehemaligen Saigon, mehr als sieben Tonnen Lesestoff vernichtet, der von den Behörden als schädlich angesehen wurde. Dabei soll es sich nach offiziellen Angaben zum großen Teil um pornografisches Material sowie um Druckerzeugnisse aus dem Ausland handeln.

Ein Offizier der Sicherheitskräfte von Ho-Tschi-Minh-Stadt bestätigte am Donnerstag die Bücherverbrennungen. "Solche Vorgänge gibt es mehrmals im Jahr, weil zu viele Bücher konfisziert werden, als dass wir alle lagern könnten." Erst vor wenigen Tagen hatte die vietnamesische Regierung beschlossen, dass die Polizei Schriften beschlagnahmen und vernichten kann, die nicht offiziell zugelassen sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×