Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2003

06:57 Uhr

Porsche und BMW profitieren von neuen Modellen

USA: VW und Daimler-Chrysler setzen weniger ab

Die Automobilhersteller Volkswagen und Daimler-Chrysler haben im April in den USA teils deutliche Absatzrückgänge verzeichnet. Porsche und BMW dagegen konnten von der Markteinführung neuer Autos profitieren und ihre Verkauszahlen steigern.

Reuters DETROIT. Die kräftigsten Einbußen verzeichnete Europas größter Autohersteller Volkswagen. Wie Volkswagen of America am Donnerstag mitteilte, belief sich der Absatz in den USA im abgelaufenen Monat auf 25 412 Fahrzeuge. Das seien 15,9 % weniger gewesen als im April 2002.

Der deutsch-amerikanische Autobauer DaimlerChrysler verbuchte sowohl mit der Marke Chrysler als auch mit Mercedes-Benz-Fahrzeugen einen Absatzrückgang. Der US-Absatz der Marke Chrysler sank um 6,7 % auf 187 086 Fahrzeuge, der Absatz von Mercedes-Benz um rund drei Prozent auf 17 911 Stück, wie das Unternehmen in den USA mitteilte.

Wegen der starken Nachfrage nach dem Kleinwagen Mini steigerte der Münchner BMW-Konzern hingegen seinen Gesamtabsatz geringfügig um 0,6 % auf 24 131 Fahrzeuge. Der Absatz der Marke BMW ging dabei um 6,4 % auf 21 010 Einheiten zurück, wie der Konzern mitteilte. Dagegen hätten sich die Absatzzahlen der Marke Mini verdoppelt. Der Mini war erst im März 2002 auf den US-Markt gekommen und wurde nach BMW-Angaben im April 3121 mal verkauft.

Für den Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche war der April 2003 nach eigenen Angaben der drittstärkste Monat in Nordamerika überhaupt. Der Autobauer profitierte von der Einführung des Gelände-Sportwagens "Cayenne", der Mitte März am nordamerikanischen Markt eingeführt worden war. Im April sei der Absatz in Nordamerika um 47 % auf insgesamt 3129 Fahrzeuge gestiegen, teilte Porsche mit. Nach Angaben des Unternehmens wurden davon allein 1451 Cayennes verkauft. Bei den Sportwagen sei die Auslieferungszahl hingegen um 21 % auf 1678 Fahrzeuge gesunken. Porsche verwies auf die insgesamt schwache Verfassung des nordamerikanischen Automobilmarktes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×