Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2002

22:20 Uhr

Positive Konjunkturdaten

Wall Street mit fulminantem Schlussspurt

Positive US-Konjunkturdaten und nachlassende Sorgen um die Bilanzpraktiken der US-Unternehmen haben an den New Yorker Aktienmärkten nach Händlerangaben am Freitag zu einem festeren Trend beigetragen. Einige Analysten sprachen auch von einer technischen Erholung des Marktes nach fünf Tagen mit Kursverlusten.

Reuters NEW YORK. Der Standardwerte-Index Dow Jones schloss 1,23 Prozent im Plus auf 9 744,24 Punkten. Der technologielastige Nasdaq Composite legte 2,06 Prozent auf 1 818,88 Zähler zu. Der breit gefasste S&P-Index zog um 1,49 Prozent auf 1 096,22 Punkte an.

"Es sieht so aus, als ob die Ängste mit Blick auf die Unternehmen mit großer Marktkapitalisierung wie GE und Tyco langsam abnehmen. Die Bären werden es schwer haben, diesen Ball weiter zu spielen", sagte Robert Robbins, Chefinvestment-Stratege bei Sun Trust Robinson Humphrey. Dagegen hält Peter Cardillo von Global Partners Securities die Kursgewinne für eine technische Reaktion. "Es gibt keine großen Nachrichten, und die Enron-Geschichte wird sich nicht über Nacht in Luft auflösen", sagte er.

Titel von Unternehmen mit möglichen Asbest-Risiken büßten zum Teil deutlich ein, nachdem ein New Yorker Gericht ein Tochterunternehmen des US-Mischkonzerns Honeywell zur Zahlung von Schadensersatz im Volumen von 53,5 Millionen Dollar verurteilt hatte. Der Dow-Wert Honeywell gab gegen den freundlichen Markttrend rund 3,6 Prozent auf 32,71 Dollar nach. Die Titel von Dow Chemical verloren rund 1,6 Prozent auf 29,82 Dollar. "Wenn es nicht Enron oder Tyco ist, ist es Asbest", sagte Seth Tobias, Vermögensverwalter bei Circle T Partners. "Es ist ein dreiköpfiges Monster."

Die Aktien des US-Netzwerkausrüsters Cisco gaben rund 1,8 Prozent auf 16,76 Dollar nach. Händler nannten auch am Freitag die vorsichtige Prognose des Unternehmens als Grund für die erneuten Kursverluste der Aktie.

Die am Freitag veröffentlichten US-Konjunkturdaten seien positiv aufgenommen worden, sagten Händler. Die erneut gesunkenen Lagerbestände seien ein Anzeichen für die erwartete Konjunkturerholung, da die Unternehmen angesichts leerer Lager die Produktion wieder ankurbeln dürften. Die Lagerbestände der US-Großhandelsunternehmen waren im Dezember nach Angaben des US-Handelsministeriums um 0,6 Prozent und damit trotz fallender Umsätze den siebten Monat in Folge zurückgegangen. Volkswirte hatten einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet.

An der New York Stock Exchange wechselten insgesamt rund 1,37 Milliarden Aktien den Besitzer, dabei überwogen 2 072 Gewinner 1 040 Verlierer, und 225 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 1,77 Milliarden Aktien 2 321 Titel im Plus, 1 187 im Minus und 307 unverändert.

An den US-Bondmärkten notierten die richtungweisenden zehnjährigen Notes zuletzt 9/32 im Plus auf 99-29/32 Punkten und rentierten mit 4,88 Prozent. Die 30-jährigen Bonds gewannen 12/32 auf 99-28/32, wobei sich eine Rendite von 5,38 Prozent ergab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×