Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2002

20:28 Uhr

Post-Aktie durch Steuerfrage unter Druck

Nokia stimuliert Deutschen Aktienmarkt

VonUdo Rettberg

Finnlands Handy-Hersteller Nokia stimulierte Europas Börsen durch ein gutes Quartalsergebnis. So setzten sich vor allem Technologiewerte gut in Szene, die bereits durch die am Vortag feste Nasdaq Impulse erhalten hatten. Als Dämpfer für die gute Stimmung erwies sich jedoch die Kursschwäche der Post-Aktie.

Quelle: Handelsblatt

FRANKFURT/M. Der deutsche Aktienmarkt bereitete den Anlegern am Donnerstag zunächst recht viel Freude. Nach späten Gewinnmitnahmen schloss der Deutsche Aktienindex bei 5 170,44 Punkten zwar noch um 0,14% höher, jedoch deutlich unter dem Tageshoch von 5 219,85. Als Grund für die trotz freundlicher Stimmung eher abwartende Haltung mancher Marktteilnehmer wurde vormittags die Rede von US-Notenbankchef Alan Greenspan genannt, der später dann erwartungsgemäß einen positiveren Konjunkturausblick als in der Vorwoche abgab.

Die am frühen Abend einsetzenden Gewinnmitnahmen waren darauf zurückzuführen, dass einige Banken nach dem jüngsten Aufschwung eine Konsolidierung erwarten. Charttechniker der Deutschen Bank vertraten die Auffassung, dass ein Dax-Engagement für Anleger unter technischen Aspekten derzeit mit recht hohen Risiken verbunden sei. Dem Anleger wird geraten, sein Pulver trocken zu halten und an der deutschen Aktienbörse vorerst auf Liquidität zu setzen.

Im Mittelpunkt des Geschehens stand die Aktie der Deutschen Post, die 4 % verlor. Ursache hierfür war die Gefahr, dass sich das Unternehmen möglicherweise mit hohen Steuernachforderungen konfrontiert sehen könnte. Nach einem Bericht des Bundesrechnungshofes soll die Post vom Bundesfinanzministerium im Zusammenhang mit dem Börsengang der "Aktie Gelb" ungerechtfertigterweise Steuervergünstigungen in Höhe von knapp 1,8 Mrd. DM erhalten haben.

Für positive Impulse sorgte indes Finnlands Handy-Hersteller Nokia, der für das vierte Quartal 2001 Ergebnisse veröffentlichte, die über den Analysten-Prognosen lagen. Der durch die vortags freundliche Nasdaq bereits stimulierte Technologie-Sektor erhielt durch Nokia einen zusätzlichen Schub. Am Markt wurde im Hinblick auf den Technologiebereich auch darauf verwiesen, dass J.P.Morgan die Aktien von fünf Chip-Zulieferern heraufgestuft hat.

Bei den deutschen Technologiewerten stiegen Epcos um 3,2 %. Auch SAP legten nach der Erhöhung des Kursziels durch Goldman Sachs zu. MLP führten die Liste der Gewinner mit einem Kurssprung von 5,5 % an. Grund: Analysten erwarten einen kräftigen Gewinnanstieg, so die Nachrichtenagentur Reuters. Im Vorfeld des Börsenlistings an der New York Stock Exchange waren Bayer-Aktien gefragt. Die RWE -Aktie profitierte von Plänen, weitere Hochtief-Anteile verkaufen und den Baukonzern in der Bilanz nicht mehr voll konsolidieren zu wollen. Unter den wenigen Dax-Verlierern befanden sich Metro , VW , E.On und Lufthansa .

Kein einheitlicher Trend war an den Kassamärkten der Regionalbörsen zu erkennen. In Düsseldorf warteten Schnigge mit einem Plus von 8,3 % auf. Am Markt in Hamburg legten Maternus Kliniken kräftig zu. In München verbesserten sich Porzellan Waldsassen um 13,6%. SPAG zählten zu den Gewinnern in Stuttgart. An der Börse in Berlin schossen Highlight in die Höhe. In Bremen verbesserten sich Vulkan um mehr als 5 %. Ein starkes Plus wiesen in Hannover Berlin. Hann. Hypobank auf. Auch an den anderen europäischen Börsen waren Technologiewerte vor dem Hintergrund der positiven Nokia-Resultate stark gefragt. Der DJ Euro Stoxx 50-Index schloss bei 3 710,14 um 1,68 % höher. An der um 1 % höher schließenden Börse in London legten Vodafone und ARM kräftig zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×