Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2003

14:03 Uhr

Praxen bleiben zu

Hartmannbund ruft Ärzte zu Protest auf

Der Hartmannbund hat die Ärzte zu Protesten gegen die Honorar-Nullrunde in diesem Jahr aufgerufen. Zunächst sollen vom 22. Januar an in Westfalen/Lippe die Praxen der meisten Kassenärzte jeden Mittwoch geschlossen bleiben.

HB/dpa BERLIN. Man wolle so gegen die "den ärztlichen Berufstand in unerträglicher Weise diffamierende" Nullrunde protestieren, sagte der Vorsitzende der Ärztevereinigung, Hans-Jürgen Thomas, am Dienstag in Berlin.

Die Praxis-Schließungen sollen später ausgedehnt werden. Eine Notfallversorgung für die Patienten werde aber sichergestellt, sagte Thomas. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will die Kassen 2003 mit einer Nullrunde für Ärzte und Kliniken sowie Zwangsrabatten auf Arzneien um mindestens 2,8 Mrd. ? entlasten.

Der freie Mittwoch solle zur Fortbildung genutzt werden, sagte Thomas. Auch weitergehende Maßnahmen wie die strenge Einhaltung der Praxis-Öffnungszeiten oder die Eröffnung von Wartelisten bei weniger dringenden Fällen seien möglich, falls Schmidt nicht einlenke. "Es wird schon eine Belastung für den Patienten werden." Diese Aktion sei aber kein Streik, "da wir als Arbeitgeber nicht streiken können."

Thomas appellierte an die Bundesregierung, mehr Transparenz in das Gesundheitssystem zu bringen. "Wir brauchen ein System der festen Preise", sagte er. Die Betroffenen, also Ärzte und Patienten, könnten so das System mitsteuern. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte zuvor bestätigt, vom 21. Januar an mit ihrem angedrohten "Dienst nach Vorschrift" beginnen zu wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×