Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2000

14:04 Uhr

dpa-afx MÜNCHEN. Der genossenschaftliche Südfleisch-Konzern, größter deutscher Rinderexporteur, ist 1999 nach mehreren Verlustjahren wieder knapp in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der harte Preiskampf beim Schweinefleisch im Handel droht jedoch die Sanierungserfolge im laufenden Jahr wieder aufzuzehren. Die Folge sei ein Verlust im ersten Halbjahr von sieben (Vorjahr 2,3) Mio. DM der Südfleisch Holding AG, berichtete Vorstandsvorsitzender Franz Doll am Dienstag in München.

Auf Grund weiterer Sanierungserträge und der zu erwartenden Beruhigung auf den Märkten für Schlachtschweine und Schweinefleisch werde aber zum Jahresende mit einem ausgeglichenen Ergebnis in der Holding und mit einem Gewinn im Konzern gerechnet. Der Konzernumsatz sank 1999 geringfügig um 0,6 Prozent auf gut 2,7 Mrd. DM (1,4 Mrd Euro), soll aber im laufenden Jahr wieder steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×