Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2003

16:31 Uhr

Privatbrauereien lehnen Verkauf ihrer Marken ab

Übernahmegerüchte auf deutschem Biermarkt

Auf dem deutschen Biermarkt wird mit weiteren Zukäufen ausländischer Brauerei-Konzerne gerechnet. Die dänische Carlsberg-Gruppe sucht einem Pressebericht zufolge nach geeigneten Kaufobjekten. Im Auge habe Carlsberg dabei den Kreis mittelgroßer Familiengesellschaften, berichtete die "Lebensmittel- Zeitung" am Freitag.

HB/dpa MÖNCHENGLADBACH/KOPENHAGEN. "Wir haben keine konkreten Pläne für Übernahmen in Deutschland. Wir beobachten aber den Konsolidierungsprozess auf dem Markt dort sehr genau", sagte die Carlsberg-Sprecherin Margrethe Skov. Führende deutsche Familienbrauereien bekräftigen am Freitag in einer dpa-Umfrage, dass sie nicht zum Verkauf stehen.

Carlsberg hat mit der Mönchengladbacher Brauerei Hannen bereits seit 1988 eine deutsche Tochter. "Wir denken über Märkte und Marken nach", sagte Hannen-Geschäftsführer Wolfgang Burgard. Dies sei jedoch nichts Neues. Mit 280 Mitarbeitern kommt das Unternehmen auf einen Jahresausstoß von gut 1,5 Millionen Hektolitern. Die Hälfte davon entfallen auf die Marken Hannen und Gatz, sowie Tuborg und Carlsberg. Die andere Hälfte des Hannen-Ausstoßes sind Eigenmarken des Handels.

Mit der Übernahme der Gilde-Gruppe in Hannover steigt der belgische Interbrew-Konzern derzeit zum größten Brauer Deutschlands auf. Der Gruppe, zu der die deutschen Brauer Diebels und Beck (Becks) gehören, gelang in nur anderthalb Jahren der Aufstieg an die Spitze der deutschen Brauerbranche. Auch der niederländische Konzern Heineken hat sich an mehreren namhaften deutschen Brauereien beteiligt.

In einer dpa-Umfrage betonten große deutsche Privatbrauereien, dass sie nicht zum Verkauf stehen. "Verkauf ist kein Thema", sagte der Sprecher der zweitgrößten deutschen Privatbrauerei Warsteiner, Michael Walewski. "Veltins bleibt ein Familienunternehmen", betonte auch der Sprecher der viertgrößten deutschen Privatbrauerei Veltins, Ulrich Biene. Diese Aussage war auch schon bei der derzeit führenden Privatbrauerei in Deutschland, Krombacher, zu hören.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×