Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2002

14:29 Uhr

Problem angeblich identifiziert

Sicherheitslücke im AOL-Instant Messenger

Beim Telegramm-Service des Internet-Anbieters America Online, dem AOL Instant Messenger (AIM), gibt es nach Angaben von AOL Deutschland eine Sicherheitslücke. "AOL hat das Problem identifiziert und wird es schnellstens lösen", sagte AOL-Deutschland-Sprecher Jens Nordlohne am Donnerstag in Hamburg.

Reuters HAMBURG. "Wahrscheinlich wird dies noch heute geschehen." Nach Informationen von Sicherheitsexperten könnten Hacker über AIM in fremde Computer eindringen. AOL-Sprecher Nordlohne betonte allerdings, dass nach AOL-Erkenntnissen bisher noch kein AIM-Nutzer Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sei.

Nach Angaben von AOL Deutschland kann das Problem zentral bei AOL gelöst werden. "AIM-Nutzer werden nichts herunterladen oder ihre Konfiguration verändern müssen", sagte Nordlohne. Zu Einzelheiten der Sicherheitsprobleme äußerte er sich nicht. Nach Angaben von Experten auf Internet-Sites wie www.w00w00.org sind vor allem die aktuelle AIM-Version 4.7, aber auch die meisten Vorgänger-Versionen betroffen. Mit dem AOL Instant Messenger können Internet-Nutzer untereinander Telegramme in Echtzeit austauschen. Nach Angaben von AOL sind weltweit mehr als 100 Mill. AIM-Nutzer registriert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×